Ausstellung

Fotografie: Klassiker auf dem Jungfernstieg

Die Open-Air-Galerie auf dem Jungfernstieg.

Die Open-Air-Galerie auf dem Jungfernstieg.

Foto: Agentur Society.Relations

Verbindung von klassischer Kunst und digitalen Medien: Open-Air-Galerie zeigt den „Wanderer über dem Nebelmeer“ neu interpretiert.

Hamburg. Die diesjährige Jungfernstieg-Galerie zeigt moderne Interpretationen eines Gemäldes, das sonst nur in der Kunsthalle zu sehen ist: den „Wanderer über dem Nebelmeer“. Das Werk von Casper David Friedrich dient vielen Urlaubern als beliebtes Fotomotiv. Die schönsten und kreativsten Beiträge sind ab sofort am Jungfernstieg ausgestellt.

Inspiriert durch den „Wanderer über dem Nebelmeer“ fotografieren sich immer wieder Menschen aus aller Welt in ähnlichen Situationen und Posen. Viele teilen ihre Fotos über die Fotoplattform Instagram. Am Montag wurde eine Ausstellung der spannendsten Bilder vom Verein Lebendiger Jungfernstieg, der Hamburger Kunsthalle und dem Unternehmen Wall GmbH eröffnet.

Gruß an Besucher aus aller Welt

Markus Schreiber, Vorsitzender des Vereins Lebendiger Jungfernstieg, bezeichnete die kostenfreie Open-Air-Ausstellung als „ein Geschenk an alle Hamburger“. Nach den coronabedingten Absagen der jährlichen Musik- und Filmfeste, ist die Galerie die einzige öffentliche Veranstaltung auf dem Jungfernstieg in diesem Jahr.

Der Geschäftsführer der Hamburger Kunsthalle, Norbert Kölle, unterstrich bei der Präsentation die Verbindung von klassischer Kunst und digitalen Medien: „Die sozialen Netzwerke werden in Zeiten der Pandemie immer wichtiger für Museen und Kunsthäuser. Die Fotos sind daher auch ein Gruß an Besucher aus aller Welt, die den „Wanderer über dem Nebelmeer“ in diesem Jahr nicht vor Ort erleben können.“

Lesen Sie auch:

Interessierte Hamburger können die künstlerischen Instagram-Fotos noch bis Ende Oktober entlang der Binnenalster bestaunen.

( hpjs )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg