Preisverleihung

Reporter des Abendblatts für den Nannen Preis nominiert

Nannen Preis: Die Verleihung moderiert der Journalist Michel Abdollahi (Foto) gemeinsam mit „stern“-Chefredakteur Florian Gless.

Nannen Preis: Die Verleihung moderiert der Journalist Michel Abdollahi (Foto) gemeinsam mit „stern“-Chefredakteur Florian Gless.

Foto: dpa

Renommierter Nannen Preis wird erstmals ohne Publikum verliehen, dafür kann jeder zusehen. Michel Abdollahi moderiert den Abend.

Hamburg. Erstmals wird der renommierte Nannen Preis für journalistische Arbeiten wegen der Coronapandemie ohne Publikum verliehen, dafür kann aber jeder online zusehen. Am Donnerstag (19.00 Uhr) wird es eine Online-Verleihung geben, wie das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr ankündigte.

In der Kategorie Investigation Lokal ist Abendblatt-Reporter Christoph Heinemann nominiert für die heraussragende journalistische Arbeit mit dem Titel Soko "Cold Cases" – Chronik eines Versagens, erschienen am 10. Mai 2019 im Hamburger Abendblatt. In dem Dossier geht es um Hamburger Ermittler, die alte Verbrechen lösen wollten, dann aber selbst in Verdacht gerieten: Ein Krimi hinter den Kulissen der Polizei.

Bei der Preisverleihung zuschauen kann jeder erstmals live unter www.stern.de/nannenpreis und unter www.youtube.com/Stern. Journalist Michel Abdollahi moderiert die Verleihung gemeinsam mit „Stern“-Chefredakteur Florian Gless.

Nominiert in der Kategorie Reportage/ Egon Erwin Kisch-Preis

  • Jonas Breng, "Doktor Gammel holt ein Kind", Stern Extra
  • Heike Faller, "Im Namen des Sohnes", Zeit Magazin
  • Dominik Stawski, "Wenn das Herz versagt und es nur eine Rettung gibt", Stern

Nominiert in der Kategorie Dokumentation

  • Lars Abromeit, "Rettung aus tiefster Not", Geo
  • Amrai Coen und Malte Henk, „Wenn sie euch nicht in den Jemen lassen, berichtet trotzdem!“, Die Zeit
  • Amrai Coen und Nicola Meier, "Im Wartezimmer eines Arztes steckt ein Elfjähriger zwei Säuglinge mit Masern an", Die Zeit

Nominiert in der Kategorie Investigation

  • Marina Cveljo, Sönke Iwersen, Andrea Rexer, Hans-Peter Siebenhaar, Thomas Tuma, Isabelle Wermke "Roland Bergers späte Reue" Handelsblatt
  • Maik Baumgärtner, Vera Deleja-Hotko, Martin Knobbe, Walter Mayr, Alexandra Rojkov, Wolf Wiedmann-Schmidt; Leila Al-Serori, Oliver Das Gupta, Peter Münch, Frederik Obermaier, Bastian Obermayer "Ibiza-Affäre" Der Spiegel/ Süddeutsche Zeitung
  • Christina Schmidt, Sebastian Erb, Martin Kaul, Alexander Nabert, Daniel Schulz "Hannibals Schattennetzwerk" taz

Nominiert in der Kategorie Investigation/Lokal

  • Daniel Gräber, "Der Awo-Komplex", Frankfurter Neue Presse
  • Christoph Heinemann, "Soko 'Cold Cases' – Chronik eines Versagens", Hamburger Abendblatt
  • Carsten Korfmacher, "Die NPD-Affäre der AfD Mecklenburg-Vorpommern", Nordkurier

Nominiert in der Kategorie Web-Projekt

  • Rezo, "Die Zerstörung der CDU", Rezo ja lol ey auf Youtube
  • Andreas Baum, Anne-Lise Bouyer, Reinhart Bünger, Ruth Ciesinger, Justus von Daniels, Michael Gegg, Sidney Gennies, Madlen Haarbach, Laura Hofmann, Christian Hönicke, Judith Langowski, Hendrik Lehmann, Lorenz Maroldt, David Meidinger, Michel Penke, Ralf Schönball, Hannes Soltau, Helena Wittlich, Simon Wörpel, "Wem gehört Berlin?", tagesspiegel.de/ Correctiv
  • Hakan Tanriverdi, Svea Eckert, Jan Strozyk, Maximilian Zierer, Rebecca Ciesielski Winnti, "Angriff auf das Herz der deutschen Industrie", br.de

Nominiert in der Kategorie Reportage-Fotografie

  • Niklas Grapatin "Wie das Leben inmitten einer Umweltktastrophe aussieht" krautreporter.de
  • Dina Litovsky "Ein wenig locker machen" Stern
  • Christian Werner "Spiele des Lebens" Stern

Nominiert in der Kategorie Inszenierte Fotografie

  • Monika Fischer und Mathias Braschler, "Vom Leben nach dem Überleben", Stern
  • Marteline Nystad, "Die Körperrevolution", Brigitte
  • Birthe Piontek, "Was vom Leben übrig bleibt", Hirschhausens Stern Gesund Leben

Henri Nannen Preis wird seit 2005 verliehen

Seit 2005 verleihen das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr und das von Henri Nannen (1913-1996) gegründete Magazin „stern“ als Stifter den Preis.