Harburg

Zweiter Bauabschnitt am Ehestorfer Heuweg beginnt

Im ersten Bauabschnitt von März bis Dezember 2019 war der Ehestorfer Heuweg zwischen der Landesgrenze und der Rudolf-Steiner-Schule nur zeitweise in je eine Richtung befahrbar. Nun folgt der zweite Bauabschnitt.

Im ersten Bauabschnitt von März bis Dezember 2019 war der Ehestorfer Heuweg zwischen der Landesgrenze und der Rudolf-Steiner-Schule nur zeitweise in je eine Richtung befahrbar. Nun folgt der zweite Bauabschnitt.

Foto: HA

An der Verbindungsstraße wird eine Baustellenampel eingerichtet. Pendler sollen den Ehestorfer Heuweg großräumig umfahren.

Hamburg. Der Ehestorfer Heuweg im Hamburger Stadtteil Hausbruch gilt jenen Autofahrern, die die Verbindungsstraße sonst regelmäßig nutzen, als Dauerbaustelle. Bis Herbst 2021 wird die Straße in fünf Phasen von der Rudolf-Steiner-Schule bis zur Cuxhavener Straße saniert. Am Mittwoch, 8. April, soll nun mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen werden. Diesmal wird auf eine Vollsperrung verzichtet.

Die Straßenverkehrsbehörde hat unter strengen Auflagen einem sogenannten Blockverkehr mit Ampeln zugestimmt. Diese Verkehrsführung dient im Ehestorfer Heuweg hauptsächlich der Entlastung der Anwohner, die sich von ihren Grundstücken in den Verkehr einreihen müssen.

Pendler müssen Ehestorfer Heuweg großräumig umfahren

In dieser Zeit kann der Verkehr keinen zusätzlichen Pendlerverkehr aufnehmen. Die großräumige Umleitungsempfehlung und das Durchfahrtsverbot von Schwerlastverkehr bleiben bestehen und müssen unbedingt eingehalten werden. Eine Missachtung könnte zu erheblichen Rückstaus oder zu erhöhtem Unfallrisiko führen, sodass die Verkehrsführung aus verkehrsrechtlicher Sicht sofort aufgehoben werden kann.

Die Arbeiten beginnen Anfang April direkt an der Einfahrt zur Rudolf-Steiner-Schule. Diese bleibt zwar voraussichtlich bis nach Ostern geschlossen, trotzdem muss die Zufahrt während der zweiten Bauphase offen gehalten werden. Die Ausfahrt vom Schul-Parkplatz wird mit einer Ampel ausgestattet, damit sich die Fahrzeuge sicher in den Verkehr einreihen können.

Eltern und Schüler sollen Alternativen wie Bus nutzen

Die Aus- und Einfahrt soll nur von Lehrern genutzt werden. Eltern können ihre Kinder entweder im Einmündungsbereich August-Schlicka-Weg vor der Baustelle oder auf dem Parkstreifen auf Höhe an der neuen Buswende absetzen. Alternativ können die Kinder die Schule auch mit der Buslinie 340 erreichen.

Die aktuelle Schulschließung aufgrund der Coronamaßnahmen und der beschränkte Betrieb des anliegenden Restaurants begünstigen die Einrichtung des Blockverkehrs zwar, trotzdem appellieren der Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG), die Polizei und die Schulleitung an Eltern und Schüler, während der Bauphase Alternativen zu nutzen.