Unternehmen

Shops in Hamburger U-Bahn-Stationen wird Miete gestundet

Eine einzelne Frau steigt auf einem Bahnsteig der U-Bahn Station Hafencity Universität in eine U-Bahn ein.

Eine einzelne Frau steigt auf einem Bahnsteig der U-Bahn Station Hafencity Universität in eine U-Bahn ein.

Foto: dpa

Hamburg. Imbisse und Kioske, Bäckerei-Shops und Blumenhändler sowie andere Gewerbetreibende in Hamburger U-Bahn- und an Bus-Umsteigestationen können sich ihre Mieten vorübergehend stunden lassen. Dazu stellen sie bei der Hamburger Hochbahn als Vermieter einen entsprechenden Antrag für die Monate April, Mai und Juni, wie die Wirtschaftsbehörde am Donnerstag mitteilte. Der Zahlungsaufschub sei bis zum 31. Dezember dieses Jahres möglich.

Ein großer Teil der Mieterinnen und Mieter sei unmittelbar durch die Allgemeinverfügungen des Hamburger Senats betroffen und mussten schließen. Andere verzeichneten durch deutlich weniger Stamm- und Laufkundschaft erhebliche Umsatzrückgänge, erläuterte die Behörde. Mithilfe des Hamburger Schutzschirms wolle die Stadt dafür sorgen, "dass auch diese Unternehmen gut durch die Krise kommen", teilte Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) mit. Sie seien ein wichtiger Teil des Versorgungsangebots im öffentlichen Nahverkehr und aus dem öffentlichen Raum nicht wegzudenken.