Behörden

Hamburger Kundenzentren: Zum Anmelden nach Finkenwerder

Eingangsbereich zum Kundenzentrum im neuen Bezirksamt Hamburg Mitte, Eingang am Brunnenhof von der Kaiser-Wilhelm-Straße.

Eingangsbereich zum Kundenzentrum im neuen Bezirksamt Hamburg Mitte, Eingang am Brunnenhof von der Kaiser-Wilhelm-Straße.

Foto: Klaus Bodig / HA

Einer Volksdorferin wird dort ein Termin im Kundenzentrum angeboten. Das sagt die Finanzbehörde zu den Vorwürfen.

Hamburg. Anmelden, ummelden oder einen Ausweis beantragen – wer einen Termin in einem der 19 Kundenzentren in Hamburg buchen möchte, muss eventuell Geduld aufbringen. Für Terminknappheit könne laut Finanzamt vereinzelt die Umstellung auf das neue Service-Portal sorgen.

Eine Hamburgerin hatte sich an das Abendblatt gewandt: Sie wollte ihren Sohn in Hamburg melden. Bereits seit Mitte Dezember habe sie versucht, einen Termin in einem Kundenzentrum in der Nähe von Volksdorf zu vereinbaren. Das sei jedoch über das Online-Portal nicht möglich gewesen.

Hamburger Kundenzentren: Termin im März oder am anderen Ende der Stadt

Zuletzt sei ihr ein Termin in Volksdorf gegeben worden – allerdings erst für März. Alternativ hätte sie eine knappe Autostunde nach Finkenwerder reisen müssen. Mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln braucht man laut Fahrtauskunft des HVV sogar fast zwei Stunden.

Die Terminvergabe-Praxis bei den so genannten Kundenzentren ist eine Unverschämtheit", so die Frau aus Volksdorf. Es sei eine Zumutung wenn man für einen Termin, der laut Auskunft elf Minuten dauert, zu unmöglichen Zeiten durch die halbe Stadt pendeln muss, so die Hamburgerin.

Finanzbehörde spricht von entspannter Terminsituation

Laut Claas Ricker, dem Sprecher der Finanzbehörde, sei das jedoch nicht der Normalfall. Die Terminsituation über alle Standorte sei generell entspannt. Es stünden ausreichend Termine zur Verfügung, wenn nicht sofort in im Wunsch-Kundenzentrum, dann in einem Kundenzentrum in der Nähe.

Auch im Tagesverlauf könne sich die Terminsituation immer wieder ändern, kurzfristig könnten noch morgens Termine für den aktuellen Tag gebucht werden. Auch die Volksdorferin hatte am Dienstagmorgen Glück und spontan einen Termin für den Nachmittag in Eimsbüttel ergattert.

Neues Service-Portal sorgt für Terminknappheit

Dass ihr online so wenige Termine angeboten wurden, könnte an der Umstellung auf das neue Service-Portal liegen. Diese sorge dafür, dass das Angebot vereinzelt ein wenig verknappt sei und es temporär zu Engpässen kommen könne, so Ricker.

Das neue Portal soll dabei helfen, die Terminvergabe angenehmer zu gestalten. Bis Ende April werden laut Finanzbehörde alle Kundenzentren auf das neue Service-Portal umgestellt. Bisher kann man nur bei den folgenden fünf Kundenzentren Termine über das neue Portal buchen:

  • Hamburg-Mitte
  • Hamburg-Nord
  • Harburg
  • Wilhelmsburg
  • Langenhorn

Mobile Kundenzentren sollen stationäre Einrichtungen ergänzen

Auch in mobilen Kundenzentren können sich (Neu)-Hamburger laut Finanzbehörde an-, ummelden oder einen Pass beantragen. Am vergangenen Freitag eröffnete ein neues mobiles Kundenzentrum in einer Filiale der Hamburger Volksbank am Alsterdorfer Markt. Es ergänzt den mobilen Kundenservice, den die Stadt Hamburg seit 2018 in Universitäten, Senioreneinrichtungen, Bücherhallen oder auf Wochenmärkten anbietet.

Bereits seit Mai 2019 bietet die Hamburger Sparkasse den Service in drei Filialen in Curslack-Neuengamme, Luruper Hauptstraße sowie Rothenburgsort an. Am Dienstagmittag kündigte die zuständige Finanzbehörde die Weiterführung der Kooperation an. Die Bürger hätten den Service "enorm gut angenommen". Eine Vereinbarung, die Finanz- und Bezirkssenator Dr. Andreas Dressel sowie Haspa-Vorstandssprecher Dr. Harald Vogelsang unterzeichnet haben sollen, sehe zudem vor, mobile Kundenzentren eventuell in weiteren Haspa-Filialen einzurichten.

Die mobilen Kundenzentren sollen auch die Wege verkürzen und könnten dementsprechend bei Terminproblemen helfen. Der telefonische Hamburg-Service informiere über Termine und Einsatzorte.