Bahn

Oberleitung nahe Hauptbahnhof gerissen: Züge umgeleitet

Eine Oberleitung reißt in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs. Für einen Regionalzug endet die Reise deshalb, die Feuerwehr muss den Fahrgästen helfen. Doch das ist nicht die einzige Folge.

Hamburg. Wegen einer gerissenen Oberleitung zwischen dem Hamburger Bahnhof Dammtor und dem Hauptbahnhof ist mitten in der Stadt ein Zug steckengeblieben. In der Folge kam es am Donnerstag zu Verspätungen und Zugausfällen. Züge mussten nach Altona umgeleitet werden, wie eine Bahnsprecherin am Morgen sagte. Betroffen war auch der Fernverkehr.

Nach Angaben der Sprecherin war der Zug, der nach Flensburg unterwegs war, vor der Lombardsbrücke zwischen Binnen- und Außenalster zum Stehen gekommen. Die knapp 70 Passagiere an Bord wurden aus dem Zug geholt. "Es ist niemand verletzt worden", sagte ein Feuerwehrsprecher. Der Regionalzug wurde nach Angaben der Bahn abgeschleppt.

Wegen der Reparaturarbeiten war die Strecke mehrere Stunden gesperrt. Erst gegen 16.15 Uhr konnten die Gleise nach Angaben der Bahn wieder freigegeben werden.