Hamburg

Software-Panne: U-Bahn zeigt Tagesschau von vor zwei Wochen

Die Hamburger Hochbahn startet mit Software-Pannen beim DT5 ins neue Jahr: Das Fahrgastfernsehen zeigt verstaubte Nachrichten (Archivbild).

Die Hamburger Hochbahn startet mit Software-Pannen beim DT5 ins neue Jahr: Das Fahrgastfernsehen zeigt verstaubte Nachrichten (Archivbild).

Foto: Sebastian Becht

Immerhin: Die moderne U-Bahn DT5 fährt wieder. Das Fahrgastfernsehen braucht aber noch ein Update, wie ein Video zeigt.

Hamburg. Wer sich in den modernsten Zügen der Hamburger Hochbahn nebenbei informieren möchte, ist möglicherweise nicht auf dem neuesten Stand: Die "Tagesschau" vermeldet das neue Regierungsprogramm in Österreich und kündigt die Trauerfeier von Jan Fedder in 14 Tagen im Michel an.

Diese zwei Wochen alten Nachrichten laufen derzeit über die Bildschirme des Fahrgastfernsehens einiger Hochbahn-Züge der neuen Baureihe DT5. Die Pressesprecherin der Hochbahn, Constanze Dinse, nimmt an, dass aktuelle Nachrichten spätestens bis Ende nächster Woche wieder im Fahrgastfernsehen laufen. Grund ist eine anhaltende Software-Panne.

Erneutes Software-Update für DT5-U-Bahnen

„Die Fahrzeuge werden nun nach und nach aktualisiert“, verspricht Dinse. Ein erneutes Update werde derzeit installiert. Bis alle Fahrzeuge mit Software-Update liefen, müssten sich die Kunden mit dem alten Programm begnügen. Wie viele U-Bahnen der neuen Baureihe DT5 noch betroffen sind, kann Dinse nicht einschätzen.

Software-Panne: Hamburger U5 zeigt wochenalte Videos
Software-Panne: Hamburger U5 zeigt wochenalte Videos

Die erneute Panne betrifft wie vor zwei Wochen nur die Hochbahn-Züge der Baureihe DT5. Eine fehlerhafte Computer-Software hatte bereits am Neujahrstag dafür gesorgt, dass kurzzeitig alle Züge der neuen Baureihe nicht fahren konnten. Vier Tage lang ersetzten überwiegend Züge des Types DT4 und Verstärker der Reihe DT3 die noch 95 stehenden Wagen.

5-Minuten-Takt konnte nicht eingehalten werden

Grund für die Panne war laut einem Informanten, dass die Computer das neue Datum zum Jahreswechsel nicht vertragen hatten. Für die DT5-U-Bahnen musste ein Software-Update vorgenommen werden, das die Bahnen im ersten Anlauf wieder zum Rollen brachte, das Fahrgastfernsehen blieb allerdings auf dem Stand des 1. Januar.

Auch Politiker von FDP und CDU hatten die U-Bahn-Panne heftig kritisiert. Die vom Senat angekündigte höhere Taktfrequenz bei Bus und Bahn sei gleich zu Jahresbeginn gescheitert. Den 5-Minuten-Takt zwischen 12 und 20 Uhr konnte die Hochbahn aufgrund der Panne nicht gewährleisten. SPD und Grüne beschwichtigten und wiesen darauf hin, dass es sich um eine einmalige Panne handelte.