Verkehr

Neue Blitzer an der Rader Hochbrücke ab Donnerstag scharf

Autos fahren in Höhe von Rade auf dem nördlichen Teil der Rader Hochbrücke über am Nord-Ostsee-Kanal.

Autos fahren in Höhe von Rade auf dem nördlichen Teil der Rader Hochbrücke über am Nord-Ostsee-Kanal.

Foto: dpa

Über die marode Rader Hochbrücke fahren täglich 62 000 Autos und Lkw. Bis 2026 muss Ersatz für die alte Brücke her. Damit das alte Bauwerk länger hält, wurden Tempolimits eingeführt. Die Einhaltung soll mit neuen Blitzern noch besser kontrolliert werden.

Kiel/Borgstedt. Die neuen Blitzer an der Rader Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal werden am Donnerstag im Beisein von Verkehrsstaatssekretär Thilo Rohlfs in Betrieb genommen. Mit den neuen Blitzern soll das marode Bauwerk im Verlauf der Autobahn 7 bei Rendsburg effizienter vor Schwingungsschäden geschützt werden, wie das Verkehrsministerium mitteilte. Auf der Hochbrücke gilt für Lastwagen Tempo 60. Autos dürfen bei normalen Windverhältnissen 100 Stundenkilometer fahren, bei Sturm gilt Tempo 60 auch für Autos, bei starkem Wind Tempo 80.

Geblitzt wird bisher nur, wenn ein Auto mit mehr als 115 Stundenkilometern unterwegs ist - unabhängig von den Windverhältnissen. Anders als die bisherige Anlage sollen die neuen Geräte auch die bei Sturm geltenden niedrigeren Geschwindigkeiten abbilden können, so dass zu schnell fahrende Autofahrer entsprechend belangt werden können.

Die Blitzer waren im September 2015 installiert worden. Sie sollen helfen, dass sich Fahrzeuge an das Tempolimit halten und so das marode Bauwerk möglichst schonen bis die geplante Ersatzbrücke steht. 2013 waren an dem Bauwerk bei Routinekontrollen starke Schäden in den Betonpfeilern entdeckt worden. Die Brücke war daraufhin mehrere Monate lang komplett für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen gesperrt.