Nachhaltigkeit

Test: Wie ökologisch sind Hamburgs Weihnachtsmärkte?

Der Weihnachtsmarkt an der Spitalerstraße in Hamburg.

Der Weihnachtsmarkt an der Spitalerstraße in Hamburg.

Foto: Thorsten Ahlf

24 Weihnachtsmärkte im Nachhaltigkeitsvergleich – außerdem die große Preisübersicht: Was kosten Glühwein, Bratwurst und Co.?

Hamburg.  Die Weihnachtsmarktsaison hat begonnen – und in der Innenstadt und in den Stadtteilzentren treffen sich Menschen vor Glühweinbuden, Würstchenständen und Schmalzkuchenbäckereien zum gemütlichen vorweihnachtlichen Zusammensein. Mehr als 30 Hamburger Weihnachtsmärkte haben zwischen dem 1. Advent und Heiligabend geöffnet. Doch wie sieht es dort mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz aus? Und was kosten Glühwein und Bratwurst?

Abendblatt-Reporter haben sich auf 24 Weihnachtsmärkten umgesehen – und festgestellt: Viele Stände haben bereits auf Geschirr und Besteck aus umweltfreundlichen Materialien oder Mehrwegprodukte umgestellt. Doch durchweg plastik- und abfallfrei ist (noch) kein einziger Weihnachtsmarkt. Die Bratwurst im Brötchen ist aber deutlich nachhaltiger, als wenn sie auf einem Papp- oder, noch schlimmer, auf einem Plastikteller serviert wird. Dafür gab es Abzüge in der Bewertung.

Die Stadt schreibt zudem schon in den Ausschreibungen ein abfallarmes Konzept vor. Und im Abfallwirtschaftsgesetz ist verankert, dass „bei der Ausgabe von Speisen und Getränken pfandpflichtige, zur Wiederverwendung geeignete Verpackungen, Geschirr und Bestecke einzusetzen“ sind.

24 Hamburger Weihnachtsmärkte im Öko-Test

Apostelkirche Eimsbüttel: Teilweise nachhaltig. Es gibt Einweggeschirr aus Pappe, Bratwurst direkt im Brötchen, Kaffee und Glühwein im Keramikbecher, aber Senf und Ketchup aus großen Plastikflaschen.
Preise: Glühwein ab 3,50 Euro, Currywurst 4 Euro, Bratwurst 3,50 Euro.

Bergedorfer Schlosspark: Kaum nachhaltig. Besteck, Becher und Teller sind aus Plastik, auch Senf und Ketchup gibt es in Plastikverpackungen. Die Bratwurst wird im Brötchen oder auf Pappe serviert.
Preise: Glühwein 3 Euro, Currywurst 4,50 Euro, Bratwurst 4 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro, Karussell 2,50 Euro.

Blankenese: Teilweise nachhaltig. Pommes gibt es in einer Papiertüte, allerdings ist die kleine Gabel aus Plastik. Bratwurst wird direkt im Brötchen oder auf einem Pappstreifen gereicht. Glühwein und andere Getränke werden in Glaskrügen serviert.
Preise: Glühwein 3,50 Euro, Bratwurst mit Brötchen 3,50 Euro, Currywurst 4 Euro (mit Brötchen), Schmalzgebäck ab 3 Euro.

Eppendorfer Marktplatz: Teilweise nachhaltig. Die Bratwurst wird nicht im Brötchen, sondern in Pappschalen serviert. Die Bio-Pommes isst man von recycelbarem Geschirr. Ketchup und Senf gibt es in großen Plastikflaschen.
Preise: Glühwein 3,50 Euro, Currywurst 3,80 Euro, Bratwurst 3 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro, Karussell ab 2 Euro.

Fleetinsel: Größtenteils nachhaltig. Pilze, Kartoffelpuffer und Grünkohl werden auf Keramiktellern serviert. Bratwurst gibt es direkt im Brötchen, Ketchup und Senf kommen aus großen Plastikflaschen.
Preise: Glühwein ab 3,50 Euro, Bratwurst 4 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro.

Fuhlsbüttler Straße: Kaum nachhaltig. Es gibt Plastikteller und Plastikbesteck, aber auch Einweggeschirr aus Pappe und Papier. Ketchup und Senf gibt es in großen Plastikflaschen. Bratwurst wird auf dem Pappteller serviert und nicht direkt im Brötchen.
Preise: Glühwein 3 Euro, Currywurst 4,50 Euro, Bratwurst 4 Euro, Schmalzgebäck ab 3,50 Euro, Karussell ab 2,50 Euro.

Gänsemarkt: Größtenteils nachhaltig. Pommes gibt es an einem Stand in Waffelschalen; Tassen, Teller und Schüsseln sind aus Keramik. Lediglich ein Stand benutzt noch Plastikutensilien. Bratwurst gibt’s direkt im Brötchen. Ketchup und Senf werden in nachfüllbaren Pumpflaschen angeboten.
Preise: Glühwein ab 3 Euro, Currywurst ab 4 Euro, Bratwurst 3,50 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro, Karussell ab 2,50 Euro.

Gerhart-Hauptmann-Platz: Teilweise nachhaltig. Es gibt Einweggeschirr und Gabeln aus Plastik. Bratwurst wird zum Teil im Brötchen ausgegeben. Ketchup, und Senf in großen Plastikflaschen, Zucker und Apfelmus in Nachfüllbehältern.
Preise: Glühwein ab 3 Euro, Currywurst ab 4 Euro, Bratwurst ab 3 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro, Karussell ab 2,50 Euro.

Griechischer Weihnachtsmarkt Kellerbleek: Überwiegend nachhaltig, griechisch und dazu eine Premiere. Es gibt kein Plastik und keine Bratwurst, dafür Glühzo (Glühwein mit Ouzo) und andere Heißgetränke aus Keramikbechern. Gyros, Calamares und Pommes werden in Tüten aus Pappe serviert, Waffeln an einem Holzstiel.
Preise: Glühwein 3,50 Euro, Calamares- und Gyrostüte 6,50 Euro, Waffeln am Stiel ab 3 Euro.

Christgrindelmarkt: Teilweise nachhaltig. Am Bratwurststand wird mit kompostierbaren Produkten gearbeitet. An anderen Ständen wird das Geschirr wieder benutzt in Schüsseln abgewaschen. Dort entsteht kaum Abfall.
Preise: Glühwein 3,50 Euro, Bratwurst 3,50 Euro, Schmalzkuchen ab 3 Euro, Karussell ab 2 Euro.

Harburger Rathausplatz: Teilweise nachhaltig. An einigen Ständen werden Keramikgeschirr oder Holzbretter verwendet, an anderen Plastikgeschirr und Plastikgabeln. Bratwurst wird mal direkt im Brötchen, mal auf einem Pappteller serviert. Ketchup und Senf gibt es in großen Plastikflaschen.
Preise: Glühwein ab 3 Euro, Currywurst 3,80 Euro, Bratwurst 3,30 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro, Karussell ab 2,50 Euro.

Jungfernstieg: Kaum nachhaltig. Glühwein wird in Keramiktassen serviert, Bratwürste gibt es direkt im Brötchen, ein Stand serviert Erbsensuppe in Keramikschalen. Für Kartoffelpuffer, Pilze und Grünkohl wird aber Einweggeschirr verwendet, meist aus Plastik. Senf und Ketchup kommen aus großen Plastikflaschen.
Preise: Glühwein 3,50 Euro, Currywurst 4,50 Euro, Bratwurst mit Brötchen 4 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro.

Lange Reihe: Teilweise nachhaltig. Snacks gibt es auf Papptellern, Bratwurst im Brötchen. Glühwein in Mehrwegbechern, Ketchup und Senf aus der Pumpflasche.
Preise: Glühwein ab 3 Euro, Bratwurst 3,50 Euro, Currywurst 4 Euro.

Mühlenkamp: Überwiegend nachhaltig. Würstchen gibt es im Brötchen oder auf Pappe, Glühwein in Pfandbechern, Ketchup aus Plastikspendern.
Preise: Glühwein 3 Euro, Bratwurst ab 3 Euro, Crepes ab 2,50 Euro.

Osterstraße: Ziemlich nachhaltig. In diesem Jahr wird erstmalig Mehrweggeschirr ausgegeben und in der Kieler Spülbar, einem transportablen Lastenspülbike, gereinigt. Viele Speisen werden auf richtigem Geschirr serviert, Würstchen auf dem Teller oder im Brötchen.
Preise: Glühwein 3 Euro, Bratwurst 4 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro, Karussell ab 2,50 Euro.

Ottensener Hauptstraße: Teilweise nachhaltig. Speisen und Getränke werden in Einweggeschirr aus Pappe oder Papier serviert, die Gabeln sind aus Holz. Nur an einem Stand gibt es Plastikgabeln. Bratwurst wird direkt im Brötchen serviert. Ketchup, Senf werden in nachfüllbaren Pumpflaschen angeboten.
Preise: Glühwein 3 Euro, Bio-Glühwein 3,50 Euro, Bratwurst 3,50 Euro, Currywurst 4 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro.

Rathausmarkt: Überwiegend nachhaltig. Geschirr und Besteck sind aus Holz und Bambus, Senf und Ketchup werden in mehrfach verwendbaren Pumpflaschen angeboten. Viele Produkte wie Kerzen oder Kunsthandwerk sind zum Schutz der Kunden in Plastikfolie verpackt.
Preise: Glühwein ab 3 Euro, Currywurst 4,50 Euro, Bratwurst 3,50 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro.

St. Markus Hoheluft: Überwiegend nachhaltig. Grünkohl und Pommes isst man mit Holzgabeln aus Pappbehältern, die Bratwurst wird im Brötchen serviert, der Flammkuchen auf Holztabletts oder Papierserviette. Für Heißgetränke gibt es Gläser oder Keramikbecher. Senf und Ketchup kommen aus nachfüllbaren Plastikflaschen. Ein Stand verkauft allerdings Getränke in kleinen Verpackungen aus Verbundfolie (Kunststoff und Alu).
Preise: Bio-Glühwein 3,50 Euro, Currywurst 4 Euro, Bratwurst 3,50 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro, Karussell ab 2,50 Euro.

St. Petri: Teilweise nachhaltig. Erbseneintopf, Suppe und Grünkohl werden in Mehrwegbehältern und auf Keramik- oder Papptellern ausgegeben. Ketchup und Senf kommen aus großen Plastikflaschen.
Preise: Glühwein ab 3 Euro, Currywurst 4 Euro, Bratwurst 3,50 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro, Karussell ab 2,50 Euro.

Spielbudenplatz: Teilweise nachhaltig. Senf und Ketchup in Mehrwegbehältern aus Hartplastik, Mayonnaise und Süßwaren in Plastikpackungen. Gegessen wird mit Holzbesteck von Pappschalen, getrunken aus Keramikbechern, die Bratwurst gibt’s im Brötchen. Auf dem Winterdeck gibt es zwar nur Mehrwegbecher und -tassen, dafür aber permanent brennende Gaswärmer mit großer Flamme und alle 15 Sekunden eine große Stichflamme als Show.
Preise: Glühwein 3,50 Euro, Currywurst 4 Euro (mit Brötchen 6 Euro), Bratwurst 4 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro.

Spitalerstraße: Kaum nachhaltig. Ausgegeben werden Plastikgabeln, Plastikteller und Styroporboxen. Bratwurst wird im Brötchen verkauft. Ketchup und Senf werden in großen Plastikflaschen angeboten.
Preise: Glühwein ab 3 Euro, Currywurst ab 4 Euro, Bratwurst 3,50 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro.

Tibarg: Teilweise nachhaltig. Die Lebkuchenherzen sind in Plastik eingeschweißt, außerdem gibt es Plastikgabeln und Pappteller für Grünkohl und Crepes. Senf und Ketchup werden in Gummischläuchen angeboten, die Bratwurst wird im Brötchen verkauft.
Preise: Glühwein 3,50 Euro, Currywurst 4 Euro, Bratwurst 3,50 Euro, Spritzgebäck ab 3 Euro, Karussell ab 2,50 Euro.

Überseeboulevard: Teilweise nachhaltig. Für Speisen und Getränke wird Einweggeschirr aus Pappe verwendet, für die Bratwurst Pappe. Ketchup und Senf werden in großen Plastikflaschen angeboten.
Preise: Glühwein ab 3,50 Euro, Currywurst 4 Euro, Bratwurst 3,50 Euro.

Wandsbeker Marktplatz: Teilweise nachhaltig. Einweggeschirr aus Pappe oder Papier, neben Holzgabeln gibt es aber auch Plastikbesteck. Ketchup und Senf kommen aus Pumpflaschen, die Bratwurst wird im Brötchen serviert.
Preise: Glühwein ab 3 Euro, Currywurst 4 Euro, Bratwurst 3,50 Euro, Schmalzgebäck ab 3 Euro, Karussell ab 2,50 Euro.