Tiere

Nordfriesland soll wieder Amphibien-Paradies werden

Ein Laubfrosch, im Volksmund auch "Wetterfrosch" genannt, sitzt bei sonnigem Wetter in einem Garten.

Ein Laubfrosch, im Volksmund auch "Wetterfrosch" genannt, sitzt bei sonnigem Wetter in einem Garten.

Foto: dpa

Achtrup. Schleswig-Holstein soll wieder ein Frosch-und Kröten-Paradies werden. Um das zu erreichen, konzentriert sich die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein zurzeit auf den Bereich Nordfriesland. Dort wollen die Naturschützer gemeinsam mit dem Naturschutzverein Südtondern von Montag an ein 326 Hektar großes Areal nahe Achtrup "amphibiengerecht" sanieren. Acht neue Laichgewässer sollen dort angelegt und ein alter Teich den Bedürfnissen von Fröschen und Kröten angepasst werden. Die Aktion soll den Angaben zufolge besonders der Knoblauchkröte zugutekommen.

In der Vergangenheit gelang es der Stiftung Naturschutz nach eigenen Angaben unter anderem, in einem Aufzuchtprogramm rund 25 000 der europaweit geschützten Rotbauchunken aufzuziehen und auszuwildern. Außerdem sorgten sie am Winderatter See im Kreis Schleswig-Flensburg für eine starke Laubfroschpopulation.