Bürgerschaftswahl 2020

Hamburg bekommt erste zentrale Briefwahlstelle in der City

Carola Veit (SPD), Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft (Archivbild)

Carola Veit (SPD), Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft (Archivbild)

Foto: dpa

Unterwegs beim Einkaufen in der Innenstadt mal eben sein Kreuz für die Bürgerschaftswahl machen. Ab Mitte Januar ist das möglich.

Hamburg. Zur Bürgerschaftswahl am 23. Februar wird es zum ersten Mal eine zentrale Briefwahlstelle in der Hamburger Innenstadt geben. In einem Containerbau auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz an der Mönckebergstraße sollen von Mitte Januar an Wahlberechtigte aus allen Stadtteilen per Briefwahl ihre Stimme abgeben können, teilte Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit am Dienstag mit.

Die Briefwahlunterlagen erhalte man dort an einem der insgesamt zwölf Arbeitsplätze, erklärte Landeswahlleiter Oliver Rudolf. Es sei also möglich, unterwegs beim Einkaufen mal eben wählen zu gehen, sagte Veit. Abends würden die Wahlbriefe dann zum Wahlbezirksamt gebracht. Die Briefwahl an der Mönckebergstraße soll wie die reguläre Briefwahl vom 14. Januar an möglich sein.

Unter anderem mit der zentralen Briefwahlstelle will die Hamburgische Bürgerschaft möglichst viele Menschen zur Wahl bewegen und Barrieren abbauen. Für die rund 950.000 Euro teure Wahlmotivationskampagne will das Parlament auch mit Influencern zusammenarbeiten.