Handball

Flensburgs Handballer verlieren 30:32 in Paris

Ein Handball-Spiel.

Ein Handball-Spiel.

Foto: dpa

Flensburg. Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben die vierte Champions-League-Niederlage in Serie kassiert. Der deutsche Meister verlor am Sonntag sein Auswärtsspiel beim französischen Titelträger Paris Saint-Germain mit 30:32 (16:17). Beste Werfer waren Göran Johannessen, Johannes Golla und Marius Steinhauser mit je fünf Toren für Flensburg sowie Sander Sagosen und Mikkel Hansen mit je sieben Treffern für Paris. Mit 7:9 Punkten bleibt die SG Fünfter in der Gruppe A.

Die Norddeutschen gestalteten die Partie von Beginn an offen. Michal Jurecki traf in der zwölften Spielminute beim 8:7 zur ersten Flensburger Führung, die später auf 12:10 (21.) ausgebaut wurde. Bei den Franzosen offenbarte sich einmal mehr das Problem, dass das Team zwar über eine Ansammlung starker Individualisten, aber kaum über eine mannschaftliche Geschlossenheit verfügt.

Bis zum 27:27 (51.) hielt die SG ausgezeichnet mit. Nachdem Routinier Holger Glandorf bei einer Angriffsaktion eine Zeitstrafe erhalten hatte, erhöhte Paris auf 29:27 und wenig später vorentscheidend auf 30:27. Für Freude dürfte bei den Flensburgern dafür gesorgt haben, dass sie durch den 32:23-Sieg des Erzrivalen THW Kiel über die TSV Hannover-Burgdorf "kampflos" auf Platz eins in der Bundesliga-Tabelle rückten.