Landtag

Landtag in Kiel debattiert über Wasserstoffstrategie

Abgeordnete sitzen während der Sitzung im Kieler Landtag.

Abgeordnete sitzen während der Sitzung im Kieler Landtag.

Foto: dpa

Kiel. Schleswig-Holsteins Jamaika-Koalition setzt voll auf die Wasserstoff-Technologie. Der Landtag debattiert heute (10.00 Uhr) über einen Antrag von CDU, Grünen und FDP, einen Maßnahmenkatalog für eine Wasserstoffstrategie der Erneuerbaren Energien für Schleswig-Holstein zu entwickeln. In dem Forderungskatalog rufen die Koalitionsfraktionen die Landesregierung dazu auf, den Aufbau einer Wasserstoff-Wirtschaft auf Basis der Erneuerbaren Energien anzugehen.

Um die Klimaziele erreichen zu können, müssten die erneuerbaren Energien nicht nur im Stromsektor, sondern auch in die anderen Sektoren wie Wärme, Mobilität und Industrie gebracht werden, heißt es zur Begründung. Wasserstoff biete hier ein gutes energetisches Bindeglied für eine gelungene Sektorkopplung. EU-weit entwickle sich eine umfassende Wasserstoffwirtschaft. Um diese Potenziale für Schleswig-Holstein bestmöglich zu nutzen, solle ein konkreter Maßnahmenkatalog des Landes auf Basis der norddeutschen Wasserstoffstrategie erstellt werden.

Die norddeutschen Länder Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Niedersachsen und Bremen wollen bis zum Jahr 2035 eine grüne Wasserstoff-Wirtschaft aufbauen. Das beschlossen die Wirtschafts- und Verkehrsminister kürzlich in Lübeck. Gemeinsames Ziel ist es, zuerst ausreichend Kapazitäten für die Elektrolyse auszubauen, um mit Hilfe von Strom aus erneuerbaren Energien grünen Wasserstoff zu produzieren. Schleswig-Holstein ist das derzeit einzige Bundesland, das rechnerisch seinen Strombedarf bereits vollständig aus regenerativen Energiequellen decken kann.