Verkehr

Bauern-Protest mit Treckern zur Umweltministerkonferenz

Bauern demonstrieren mit Transparenten.

Bauern demonstrieren mit Transparenten.

Foto: dpa

Die Umweltminister beraten in Hamburg über neue Regeln zum Natur- und Artenschutz in der Landwirtschaft. Doch die Bauern wollen keine neuen Verbote und protestieren. Mit Tausenden Treckern behindern sie den Verkehr in der Hansestadt.

Hamburg/Uelzen. Aus Protest gegen die Umwelt- und Agrarpolitik haben sich am Donnerstag Tausende Landwirte aus ganz Norddeutschland auf den Weg nach Hamburg gemacht. In der Hansestadt beraten die Umweltminister der Länder über strengere Vorschriften zum Natur- und Artenschutz.

Ein Aktionsbündnis aus Bauern, Schäfern und Jägern forderte die Minister auf, mehr auf Freiwilligkeit zu setzen. "Kooperation statt Verbote - Dialog statt Kooperation" - so lautet die Überschrift einer Resolution, die das Bündnis Forum Natur den Ministern übergeben wollte. Dabei geht es unter anderem um den Schutz des Grundwassers, den Insektenschutz, den Einsatz von Pflanzenschutzmittel wie Glyphosat und das Wolfsmanagement.

Rund um Hamburg sammelten sich die Demonstrationsteilnehmer mit ihren Treckern und machten sich hupend auf den Weg in die Stadt. Die Polizei sperrte mehrere Straßen in der Innenstadt. Die Bauern stellten ihre Schlepper teilweise auf den Fahrbahnen ab, die Polizei war bemüht trotzdem einen Weg für den übrigen Verkehr frei zu halten. Besonders betroffen war der Bereich Dammtor/Stephansplatz und Gorch-Fock-Wall. Der Busverkehr wurde erheblich gestört. Die Hochbahn meldete Verspätungen bis zu 50 Minuten, auch für den Linienbetrieb in Altona und Finkenwerder. Bereits am Morgen hatten die Beamten nach Angaben des Lagedienstes in Kiel Trecker von der Autobahn A23 Heide-Hamburg geholt, die dort unterwegs waren.

Mehr als 1000 Traktoren brachen am Morgen allein in Niedersachsen auf. Dabei kam es mehrfach zu Störungen im Berufsverkehr. Im Landkreis Harburg zählte die Polizei eine kilometerlange Kolonne von rund 700 Fahrzeugen, die von Buchholz in Richtung Harburg fuhren. Die Polizei mit weiteren Behinderungen im Berufsverkehr bei der Rückfahrt der Traktoren am Nachmittag.