Landesparteitag FDP

FDP Hamburg beschließt Programm zur Bürgerschaftswahl 2020

Anna von Treuenfels-Frowein, Spitzenkandidatin für den Bürgerschaftswahlkampf, spricht auf dem 110. Landesparteitag der FDP Hamburg.

Anna von Treuenfels-Frowein, Spitzenkandidatin für den Bürgerschaftswahlkampf, spricht auf dem 110. Landesparteitag der FDP Hamburg.

Foto: dpa

Wahlprogramm wurde ohne Gegenstimmen angenommen – als 'liberale Antwort auf die Probleme der Hansestadt".

Hamburg. Die FDP Hamburg hat ihr Programm zur Bürgerschaftswahl 2020 beschlossen. Hamburg habe großartige Chancen, vorbildliche Mobilitätsstadt, erfolgreiche Innovationsmetropole und Bildungssieger unter den Ländern zu werden, wenn mit mehr Mut und Tatkraft regiert werde, sagte Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels am Sonnabend.

Das Gebot der Stunde sei, die soziale Marktwirtschaft zu stärken und den Rechtsstaat zu verteidigen. Populismus und Systemdebatten seien von gestern. "Wir kämpfen für ein zweistelliges Ergebnis am 23. Februar", sagte sie. Bei den Wahlen im Jahr 2015 waren die Liberalen auf 7,4 Prozent gekommen.

Liberale Antwort auf Probleme in Hamburg

Die FDP bezeichnete ihr Wahlprogramm, das von den mehr als 100 Mitgliedern ohne Gegenstimme angenommen wurde, als liberale Antwort auf die Probleme der Hansestadt in den Bereichen Verkehr, Wohnungsbau, Wirtschaft, Bildung und Rechtsstaat. Dazu gehörten beispielsweise eine umweltfreundliche Mobilitätsoffensive, ein öffentlicher Nahverkehr mit verständlichem Tarifsystem oder der massive Ausbau der Schienennetze von Fernverkehr sowie S- und U-Bahnen.