Wirtschaft

Von Island bis Südafrika: Konsulate stellen sich vor

Die deutsche und die dänische Flagge wehen vor blauem Himmel.

Die deutsche und die dänische Flagge wehen vor blauem Himmel.

Foto: dpa

In Schleswig-Holstein gibt es 16 Konsulate aus 10 Ländern. Die meisten Konsuln arbeiten ehrenamtlich und stellen dem Land, das sie vertreten, ihre Kontakte zur Verfügung. "Wir sind Brückenköpfe im Gastland", sagt der Doyen des Konsularischen Korps.

Lübeck. Zu einem Abend der Konsulate laden 16 Vertretungen aus zehn Ländern am Freitag in die Lübecker Media Docks ein. Mit einem bunten Programm wollen sie einen Einblick in ihre Aufgaben und ihre tägliche Arbeit geben. Der Abend der Konsulate ist die zweite Veranstaltung dieser Art. Die erste hatte im Jahr 2017 in Kiel stattgefunden. Die Initiative dazu sei vom Konsularischen Korps ausgegangen, sagt Götz Bormann, Honorarkonsul des Königreichs Dänemark und Doyen des Konsularischen Korps. "Wir wollen unsere Arbeit öffentlich machen", sagte Bormann.

"Konsulate sind Brückenköpfe im jeweiligen Gastland und für Bürger der Entsendestaaten so etwas wie verlängerte Ordnungsämter", sagte Bormann. Zu den Aufgaben gehören Pass-, Visa- und Aufenthaltsangelegenheiten sowie Rechtshilfe.

Doch auch bei der Anbahnung von Wirtschaftskontakten spielten die Konsulate eine wichtige Rolle, sagte Bormann. Aus diesem Grund würden meist Personen zu Konsuln ernannt, die über gute wirtschaftliche und gesellschaftliche Kontakte verfügten. "Die Entsendestaaten brauchen Netzwerke im Gastland und die Konsuln stellen ihre Netzwerke zur Verfügung."

Neben Dänemark unterhalten auch Schweden, Finnland, Norwegen, Estland, Lettland, Österreich, Italien und Südafrika konsularische Vertretungen im nördlichsten Bundesland. Am Abend der Konsulate beteiligt sich auch das Honorarkonsulat der Republik Island, das seinen Sitz in Hamburg hat, nach Angaben des Auswärtigen Amtes aber auch für Schleswig-Holstein zuständig ist.

Mit drei Konsulaten ist Dänemark Spitzenreiter in Schleswig-Holstein. Neben dem Generalkonsul in Flensburg - dem einzigen Berufsdiplomaten in der Riege der Konsuln - gibt es zwei dänische Honorarkonsulate in Kiel und Lübeck. "Das hängt mit der dänischen Minderheit im Land zusammen", erläutert Bormann. In Schleswig-Holstein leben nach Angaben der Landesregierung rund 6000 dänische Staatsbürger.

Reich werden könne man als Honorarkonsul nicht, sagt Bormann. "Wir arbeiten ehrenamtlich, unsere Mitarbeiter müssen wir selbst bezahlen und auch mit den Vorteilen ist es nicht weit her", sagt er. "Anders als Botschafter und Generalkonsuln genießen wir nur beschränkt diplomatische Immunität. Den Strafzettel für falsches Parken müssen wir bezahlen wie andere Bürger auch."