Hochschulen

Nach Protesten: Bernd Lucke hält nächste Vorlesung

Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer.

Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer.

Foto: dpa

Hamburg. Nach der wegen Protesten gescheiterten ersten Vorlesung an der Universität Hamburg nimmt der AfD-Mitbegründer und Makroökonomie-Professor Bernd Lucke heute einen neuen Anlauf. Dafür seien mit der Polizei Sicherheitsmaßnahmen eng abgestimmt und von der Hochschule ausgeweitet worden. Zudem wird es nach Angaben der Universität Einlasskontrollen geben, damit nur angemeldete Studierende Zutritt zum Vorlesungssaal erhalten.

Bei seiner ersten Vorlesung nach seiner Rückkehr an die Universität vor einer Woche war Lucke als "Nazi-Schwein" beschimpft, körperlich bedrängt und am Reden gehindert worden. An dem Protest beteiligt waren auch Mitglieder der "Antifaschistischen Aktion" (Antifa). Die Studierendenvertretung Asta hatte zu einer Kundgebung vor dem Hauptgebäude der Uni aufgerufen.