Wetter

Sturm und Regen ziehen über den Norden

Bei starkem Regen fährt ein Fahrradkurier auf einem Radweg.

Bei starkem Regen fährt ein Fahrradkurier auf einem Radweg.

Foto: dpa

Hamburg/Kiel. Regen und Sturm haben im Norden für einen ungemütlichen Start ins Wochenende gesorgt. In Hamburg musste am Freitag die Feuerwehr etwa 20 Mal wetterbedingt ausrücken, wie ein Sprecher mitteilte. In erster Linie ging es bei den Einsätzen um umgefallene Bäume oder Äste. Zwischen Hamburg und Pinneberg war außerdem der S-Bahnverkehr zeitweise unterbrochen, weil ein Baum auf die Gleise gefallen war.

Nach einem wetterbedingten Vorfall fiel die Rückfahrt des Halunder Jets von Helgoland nach Hamburg aus. Der Katamaran wurde wegen des Sturms an die Kaimauer gedrückt, der Schaden wird noch untersucht, bestätigte eine Sprecherin. Die Fahrgäste wurden mit der MS Helgoland zurück nach Cuxhaven befördert. Für Samstag wurde die Fahrt mit dem Halunder Jet abgesagt.

Im Kreis Pinneberg mussten die Feuerwehren nach einem durchziehenden Gewitter die Schäden beseitigen. Einige Straßen waren leicht überflutet, weil das Wasser durch vom Laub verstopfte Siele nicht abfließen konnte, teilte die Feuerwehr mit. Personen wurden nicht verletzt.

Auch in Schleswig-Holstein meldeten die Regionalleitstellen etwa 40 Einsätze aufgrund von Sturm und Regen. Durch Bäume im Gleisbett kam es im Zugverkehr zwischen Hamburg und Büchen (Kreis Herzogtum Lauenburg) zu Unterbrechungen, wie die Deutsche Bahn auf Twitter mitteilte.

Bis Samstagmorgen muss an der Nordsee laut Deutschem Wetterdienst noch mit Sturmböen gerechnet werden. In der Nacht zum Samstag sollen die Schauer, aber auch der Wind insgesamt abschwächen. Das Wochenende bleibt dennoch herbstlich mit gelegentlichen Schauern bei Temperaturen zwischen 9 und 16 Grad.