Verkehr

A7 bei Hamburg: Fünf Unfälle sorgten für 20 Kilometer Stau

Blaulicht und LED-Laufschrift "Unfall" an einem Einsatzfahrzeug der Polizei.

Blaulicht und LED-Laufschrift "Unfall" an einem Einsatzfahrzeug der Polizei.

Foto: dpa

Innerhalb einer Stunde ereigneten sich die Unfälle, die den Verkehr Richtung Süden zum Stocken brachten.

Hamburg. Gleich fünf Unfälle innerhalb einer Stunde haben am Freitag zu Verkehrsbehinderungen in beide Richtungen auf der A7 in Hamburg geführt. Verletzte habe es dabei nicht gegeben, teilte ein Sprecher der Polizei mit. In Richtung Süden stockte der Verkehr am Mittag teilweise auf einer Länge von 20 Kilometern zwischen den Anschlussstellen Schnelsen-Nord und Hausbruch, da der Verkehr nach mehreren Unfällen stellenweise auf zwei Fahrspuren beschränkt werden musste.

An vier der Unfälle waren ein Lastwagen und ein Auto beteiligt. Zweimal kam es zu Unfällen auf der A23 in unmittelbarer Nähe zur A7, weshalb sich der Verkehr dort zusätzlich staute. Auch in Richtung Norden brauchten Autofahrer am Nachmittag gute Nerven: Zwischen Heimfeld und Stellingen stockte der Verkehr laut Verkehrsleitzentrale auf einer Länge von 15 Kilometern.