Brexit

Hamburg: Einbürgerung von Briten 2019 schon mit Spitzenwert

Innensenator Andy Grote (SPD): "Unser Ziel ist, dass alle Britinnen und Briten, die in Hamburg ihre Heimat sehen, auch hier bleiben können."

Innensenator Andy Grote (SPD): "Unser Ziel ist, dass alle Britinnen und Briten, die in Hamburg ihre Heimat sehen, auch hier bleiben können."

Foto: dpa

Innensenator Grote hat das Ziel, dass alle Briten, die in Hamburg ihre Heimat sehen, auch hier bleiben können. Die Zahlen.

Hamburg. Der Brexit wirft seine Schatten voraus: Noch nie sind in Hamburg so viele Briten eingebürgert worden wie bereits in diesem Jahr. Bis Ende September haben 608 britische Staatsangehörige und damit mehr als im gesamten Vorjahr die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten, teilte die Innenbehörde am Donnerstag mit.

2018 wurden 308 Menschen aus Großbritannien eingebürgert, wodurch die Briten den fünften Platz der Herkunftsländer besetzten. In diesem Jahr liege Großbritannien in dieser Statistik erstmals an der Spitze – vor Afghanistan und der Türkei.

In Hamburg leben rund 4000 Briten

Seit dem Referendum über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union 2016 hätten mittlerweile mehr als 1300 Briten die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten, berichtete die Behörde. In der Hansestadt leben rund 4000 Briten.

Das Einwohner-Zentralamt verschicke derzeit englischsprachige Hinweise an die volljährigen Briten und informiere sie über die aufenthaltsrechtlichen Folgen eines Brexit Ende Oktober, teilte die Innenbehörde mit. "Unser Ziel ist, dass alle Britinnen und Briten, die in Hamburg ihre Heimat sehen, auch hier bleiben können", teilte Innensenator Andy Grote (SPD) mit.