AfD-Mitbegründer

Bernd Lucke hält erste Vorlesung: Proteste vor Uni Hamburg

Der AfD-Mitbegründer Bernd Lucke hält heute an der Uni Hamburg seine erste Vorlesung.

Der AfD-Mitbegründer Bernd Lucke hält heute an der Uni Hamburg seine erste Vorlesung.

Foto: dpa

AfD-Mitbegründer spricht in der Uni Hamburg vor bis zu 320 Studenten. AStA hat zur Kundgebung vor dem Hauptgebäude aufgerufen.

Hamburg. Trotz der im Vorfeld geäußerten Kritik hält Bernd Lucke an seiner Rückkehr als Professor für Volkswirtschaft an die Uni Hamburg fest. Der Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer hält heute um zwölf Uhr die erste Vorlesung an der Universität. Vor bis zu 320 möglichen Teilnehmern wird der 57-Jährige etwa zwei Stunden lang zum Thema Makroökonomik sprechen und Übungen anleiten.

Die Studierendenvertretung AStA hat zu einer Kundgebung vor dem Hauptgebäude der Uni aufgerufen und rechnet mit bis zu 700 Teilnehmern. Dabei will der Asta unter anderem auf die Tragweite von Luckes politischen Handlungen hinweisen.

Lucke hatte sich 2014 von der Uni Hamburg beurlauben lassen

Der Volkswirtschaftler und Euro-Kritiker war 2013 maßgeblich an der Gründung der AfD beteiligt und einer ihrer ersten Bundessprecher. 2014 hatte er sich von der Uni Hamburg beurlauben lassen, um als Berufspolitiker für die AfD ins Europaparlament zu wechseln.

AfD-Gründer Bernd Lucke wehrt sich gegen AStA-Kritik

Nachdem er 2015 im Streit um eine stärker nationalkonservative Ausrichtung der Partei von Frauke Petry als AfD-Bundessprecher abgelöst worden war, hatte er die Partei verlassen und in der Folge fremdenfeindliche und rechtsextreme Tendenzen angeprangert. Am Montag hatte Lucke bereits eine erste kleinere Lehrveranstaltung gehalten.