Ozean-Überquerung

Fegebank verabschiedet Hamburger Atlantik-Ruderinnen

Katharina Fegebank (Bündnis 90/Die Grünen, r.) begrüsst das Hamburger Ruderinnen-Quartett an der Außenalster.

Katharina Fegebank (Bündnis 90/Die Grünen, r.) begrüsst das Hamburger Ruderinnen-Quartett an der Außenalster.

Foto: dpa

Die Hamburgerinnen starten im Dezember von den Kanaren und wollen über 5500 Kilometer bis in die Karibik rudern.

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank hat am Samstag ein Hamburger Ruderinnen-Quartett zu seinem Atlantik-Abenteuer verabschiedet. Das Team nimmt an einem der härtesten Ruderrennen der Welt teil. "Ich bin beeindruckt, hatte aber auch Bedenken, weil ich vorher nur Fotos von dem Boot gesehen habe", sagte Fegebank. Die Verabschiedung erfolgte am Anleger der RG Hansa an der Hamburger Außenalster.

Die Ruderinnen Catharina Streit, Meike Ramuschkat, Stefanie Kluge und Timna Bicker werden allerdings erst am 12. Dezember starten. Von der Kanaren-Insel La Gomera geht es über 5500 Kilometer zur Karibik-Insel Antigua. Die Atlantik-Überquerung ist Bestandteil der "Talisker Whiskey Atlantic Challenge".

Hamburgerinnen überqueren im Dezember den Atlantik

Das auf den Namen "Doris" getaufte Ruderboot wird in der kommenden Woche nach England verschifft und dort auf einer Werft überholt, bevor es nach La Gomera transportiert wird. Die vier Hamburgerinnen werden Ende Oktober auf die Kanaren-Insel fliegen.