Zweite Liga

Beim FC St. Pauli fallen jetzt sogar elf Profis aus

Jos Luhukay, Trainer des FC St. Pauli. 

Jos Luhukay, Trainer des FC St. Pauli. 

Foto: dpa

Besonders schwer wiegen die Ausfälle von Diamantakos und Lawrence. Als Innenverteidiger kommt eine Überraschung in Frage.

Hamburg. Zweitligist FC St. Pauli geht mit riesigen Personalproblemen in das Heimspiel am Sonntag (13.30 Uhr/Sky und abendblatt.de) gegen den SV Sandhausen. "Elf Spieler stehen nicht zur Verfügung", sagte Trainer Jos Luhukay am Freitag. Besonders schwer wiegen die Ausfälle von Dimitris Diamantakos und James Lawrence. "Dimi ist natürlich mit seiner Präsenz, seinen Toren und Vorlagen wertvoll gewesen. James Lawrence hat vier Spiele für uns gemacht, und wir haben viermal nicht verloren", sagte der Pauli-Coach.

Luhukay muss nach personellen Alternativen in fast allen Mannschaftsteilen suchen. "Wir müssen erneut wahrscheinlich zwei Innenverteidiger aufstellen, die noch nicht miteinander gespielt haben", sagte er. Als Alternative für die Innenverteidigung kommt Kapitän Daniel Buballa infrage. Festlegen will sich der Coach aber noch nicht: "Wir haben noch zwei Trainingseinheiten. Ich bin hin- und hergerissen und will mich erst nach dem Abschlusstraining definitiv entscheiden", sagte der Niederländer.

Die Kiezkicker wollen den Schwung aus den vergangenen beiden Partien gegen den HSV (2:0) und beim VfL Osnabrück (1:1) nutzen und weiter punkten. "Es ist noch nicht so lange her, dass wir eine Wahnsinnsatmosphäre und ein tolles Erlebnis hier hatten. Jetzt wollen wir das fortsetzen", sagte Luhukay. Eine einfache Aufgabe erwartet er nicht: "Sandhausen steht nicht umsonst auf dem fünften Tabellenplatz. Wir müssen von der ersten Minute an an unserer eigenen Spielweise arbeiten und uns Möglichkeiten herausspielen."