Kriminalität

Zahl der Autodiebstähle in Hamburg gesunken – um ein Fünftel

Ein Autodieb am Werk.

Ein Autodieb am Werk.

Foto: dpa

Bundeskriminalamt veröffentlichte neue Auswertung. Hamburg im Vergleich der Bundesländer mit zweithöchster Zahl.

Hamburg. Vergangenes Jahr sind in Hamburg deutlich weniger Autos gestohlen worden als noch 2017. Das geht aus Zahlen hervor, die das Bundeskriminalamt (BKA) am Freitag veröffentlichte. Demnach verschwanden 1011 Autos dauerhaft, ein Minus im Vergleich zum Vorjahr um 21,7 Prozent. Im Vergleich der Bundesländer ist Hamburg nach Berlin am häufigsten von Autodiebstählen betroffen. Pro 100.000 zugelassene Pkw verschwanden 127 Fahrzeuge. In Berlin waren es 315.

In ihrer eigenen Kriminalstatistik hatte die Hamburger Polizei die Zahl der gestohlenen Autos im Februar mit 1537 angegeben, nach 1816 im Jahr 2017. Das bedeutet einen Rückgang um 15,4 Prozent. Das BKA berücksichtigt in seinem Lagebild neben polizeilichen Informationen auch Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes, der großen Fahrzeugvermieter und der Versicherungswirtschaft.

Eine hohe Nachfrage nach gestohlenen Fahrzeugen besteht in Südost- und Osteuropa sowie im Nahen und Mittleren Osten. "Nach wie vor wird die internationale Kfz-Verschiebung von hoch qualifizierten, spezialisierten und zumeist arbeitsteilig agierenden Tätergruppierungen dominiert", heißt es in dem BKA-Bericht. Wenn ein Auto eine SIM-Karte habe und theoretisch geortet werden könnte, hebelten die Diebe diese Möglichkeit oft mit einer speziellen Technik aus.