Eröffnung

Filmfest Hamburg zeigt 144 Filme aus 56 Ländern

Festivalleiter Albert Wiederspiel spricht bei einer Pressekonferenz des Filmfestes Hamburg.

Festivalleiter Albert Wiederspiel spricht bei einer Pressekonferenz des Filmfestes Hamburg.

Foto: dpa

Die Schauspieler Nina Hoss, Ulrich Tukur und Ulrich Noethen werden unter anderem erwartet. Eröffnung mit französischem Film.

Hamburg. Das Filmfest Hamburg geht in diesem Jahr mit 144 Filmen aus 56 Ländern an den Start. Vom 26. September an werden die internationalen Produktionen zehn Tage lang in 13 Hamburger Kinos über die Leinwände flimmern. Die Filme kommen überwiegend aus den großen Festivals direkt nach Hamburg.

"Eröffnen werden wir mit einem französischen Film. Das hatten wir schon viele Jahre nicht mehr", sagte Festivalleiter Albert Wiederspiel am Dienstag in Hamburg bei der Vorstellung des Programms. Der Film "Die schönste Zeit unseres Lebens" von Nicolas Bedos habe ihn in Cannes begeistert - vor allem, weil er sehr witzig sei.

Schwerpunkt liegt auf Nachwuchs-Förderung

Zum Filmfest werden unter anderem die Schauspieler Nina Hoss, Ulrich Tukur, Ulrich Noethen, Suzanne von Borsody, Johanna Wokalek, Adèle Haenel (Frankreich), Monia Chokri (Kanada) und die Regisseure Ken Loach (Großbritannien) und Atom Egoyan (Kanada/Ägypten) erwartet.

Ein Schwerpunkt des Hamburger Festivals ist die Förderung von Nachwuchs-Filmemachern. Deshalb werden auch in diesem Jahr wieder 29 Debüt- und 16 Zweitfilme von Regisseuren in den Kinos laufen.

Im vergangenen Jahr hatte das Filmfest etwa 43 000 Besucher. Der Etat des Filmfests liegt bei 1,2 Millionen Euro, 850 000 Euro davon kommen von der Stadt. Der Rest muss über Tickets und Sponsoring erwirtschaftet werden.