Umwelt

Fast eine halbe Million Euro für Hamburger Klimaschutz-Ideen

Umweltsenator Jens Kerstan (Die Grünen) in der Umweltbehörde.

Umweltsenator Jens Kerstan (Die Grünen) in der Umweltbehörde.

Foto: MARCELO HERNANDEZ / FUNKE Foto Services

Umweltbehörde will Initiativen und Verein animieren, sich auf lokaler Ebene für Klimaschutz zu engagieren. Beantragung sofort möglich.

Hamburg. Ob Klimabildung für Kinder, eine Tauschbörsen-App oder ein gemeinsames Lastenrad für die Nachbarschaft: Die Hamburger Umweltbehörde stellt 450.000 Euro für Klimaschutz-Ideen lokaler Initiativen, Träger oder Vereine bereit. Die Hamburger Klimaschutzstiftung übernimmt die Verwaltung des "#moinzukunft-Klimafonds", der bis Ende 2020 bereitsteht.

Beträge bis zu 20.000 Euro können beantragt werden. Bis 5000 Euro ist ein beschleunigtes Verfahren möglich. "Klimaschutz betrifft die gesamte Gesellschaft, und wir kommen nur voran, wenn die Zivilgesellschaft aktiv und kreativ mitmacht", erklärte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) am Mittwoch. "An Ideen für lokalen Klimaschutz herrscht kein Mangel, bei der Umsetzung fehlt aber gerade für kleine Projekte oft das nötige Geld. Das wollen wir ändern."

Förderanträge können ab sofort gestellt werden. Alle Informationen zum Fonds sind auf der Plattform #moinzukunft der Stadt Hamburg verfügbar.