Eimsbüttel

Fruchtallee noch bis nächste Woche teilweise gesperrt

Die Ursache der Überschwemmung nach einem Wasserrohrbruch am Sonntagmorgen ist noch immer unklar.

Hamburg. Auf der stark befahrenen Hamburger Fruchtallee bleibt nach der Überschwemmung am Wochenende eine Spur stadteinwärts noch bis nächste Woche gesperrt. Wie Hamburg Wasser am Dienstag mitteilte, ist die Ursache der Überschwemmung noch immer unklar. Um weitere Zwischenfälle zu verhindern, müsse die eingesackte Baugrube, in der es zum Rohrbruch kam, gesichert und die gefährdeten Leitungen abgestützt werden.

Nach einem Wasserrohrbruch am Sonntagmorgen stand die Straße im Stadtteil Eimsbüttel zwischen 30 und 45 Zentimeter tief unter Wasser. Auch die Keller mehrerer Häuser seien betroffen gewesen. Mitarbeiter von Hamburg Wasser sperrten das Rohr ab. Die ersten beiden Spuren wurden noch am selben Tag wieder freigegeben. 13 angrenzende Häuser waren jedoch zwischenzeitlich ohne Wasserversorgung. Tankwagen von Hamburg Wasser versorgten die Bewohner mit Trinkwasser.