Hamburg

Für Monica Lierhaus ist Hund Pauline Therapie

Die Moderatorin verriet beim Ladies Lunch zugunsten schlaganfallbetroffener Kinder, was ihr nach ihrer schweren Krankheit hilft.

Hamburg. Für die Moderatorin Monica Lierhaus (49) ist ihre kleine Hündin Therapie: "Wenn ich Pauline nicht hätte, würde ich nicht vor die Tür gehen. Ich würde mich zu Hause einschließen", sagte sie am Dienstag bei der Benefizveranstaltung "Ladies Lunch zugunsten schlaganfallbetroffener Kinder" in Hamburg. Die frühere Moderatorin der Sportschau hatte sich 2009 einer Operation wegen eines Hirn-Aneurysmas unterzogen, bei der Komplikationen auftraten. Nach vier Monaten im künstlichen Koma musste sie Tätigkeiten wie Essen, Trinken, Sprechen und Gehen komplett neu erlernen.

Auf die Tatsache, dass auch Kinder und Babys von Schlaganfällen betroffen sein können, machten Rednerinnen bei der Veranstaltung aufmerksam. Jedes Jahr seien es mehrere hundert Kinder.

Schauspielerin Katy Karrenbauer (56/"Hinter Gittern - Der Frauenknast") betont, dass keiner vor dieser schweren Erkrankung gefeit sei: "Man denkt immer ältere Menschen bekommen einen Schlaganfall, aber das kann ja jeden treffen". Sie habe auch einen guten Freund der einen Schlaganfall erlitten habe und immer noch damit kämpfe sein Sprachzentrum zurück zu bekommen. "Es ist einfach wahnsinnig wichtig sich dafür zu engagieren."