Umwelt

Umweltministerkonferenz: Erste Einigungen zeichnen sich ab

Hamburg. Mehr Insektenschutz in Gärten, die Förderung klimafreundlichen Bauens und eine langfristige Klimastrategie - bei diesen Punkten zeichnet sich bei der Umweltministerkonferenz in Hamburg eine Einigung ab. Das teilte die Umweltbehörde der Hansestadt am Donnerstag mit. Die Minister wollen die Bundesregierung zu einer Kampagne für insektenfreundliche Privatgärten bewegen, öde Stein- und Schottergärten sollen der Vergangenheit angehören. Die Minister streben zudem eine Treibhausgas-Neutralität bis 2050 an. Dafür soll unter anderem Holz als Baustoff verstärkt zum Einsatz kommen und die Aufforstung intensiviert werden.

Die Umweltpolitiker sprechen sich zudem dafür aus, eine gezielte Förderung für klimafreundliches Bauen aufzulegen. Offiziell sollen die Beschlüsse, die nur einstimmig erfolgen können, erst am Freitag gefasst werden. Doch die Staatssekretäre hätten bereits im Vorfeld bei diesen Punkten Übereinstimmung erzielt, sagte ein Sprecher der Hamburger Behörde.