Parteien

CDU will ÖPNV mit 365-Euro-Ticket attraktiver machen

Marcus Weinberg (CDU): 

Marcus Weinberg (CDU): 

Foto: dpa

Hamburg. Die CDU will mit einer schrittweisen Einführung eines 365-Euro-Tickets deutlich mehr Hamburger zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs bewegen. "Unser Ziel sind mittelfristige Fahrgastzuwachsraten von jährlich zwei Prozent und mehr", sagte der Verkehrsexperte der Bürgerschaftsfraktion, Dennis Thering, am Freitag. Der Anteil des ÖPNV am Gesamtverkehrsaufkommen müsse auf über 35 Prozent angehoben werden, sagte der CDU-Spitzenkandidat für die Bürgerschaftswahl, der Altonaer Bundestagsabgeordnete Marcus Weinberg. Derzeit liegt der Anteil bei gut 22 Prozent.

"Der entscheidende Hebel hin zu dieser nachhaltigen Mobilitätswende ist der Preis im Öffentlichen Nahverkehr", sagte Weinberg. "Die schrittweise Implementierung eines Tickets für ein Euro am Tag ist transparent, einfach und günstig."

Die Hamburger SPD hatte sich Ende März auf ihrem Landesparteitag für die Einführung eines 365-Euro-Ticket für Schüler und Auszubildende ausgesprochen. Eine solches Angebot für alle Bürger fand nach langer Debatte keine Mehrheit.

In einem ersten Schritt will die CDU Schülern, Azubis, Praktikanten und Senioren ein solches Ticket anbieten. "Dadurch werden vor allem Familien mit Kindern und Senioren entlastet und es wird der Anreiz gesetzt, regelmäßig die Busse und Bahnen in Hamburg zu nutzen", sagte Thering. Auch Menschen, die auf ihr Auto verzichten und es für zwei Jahre abmelden, solle ein 365-Euro Ticket angeboten werden. "Die Busse und Bahnen müssen parallel, durch eine bessere Pünktlichkeit und höhere Taktfrequenzen so attraktiv werden, dass auch nach Ablauf der zwei Jahre das Auto als entbehrlich angesehen wird."