ARD

Tagesschau-Chef: "Jan war hier und wirkte ziemlich fidel"

Viele Zuschauer zeigen sich nach Jan Hofers Schwächeanfall besorgt um den Chefsprecher der ARD-Tagesschau (Archivbild).

Viele Zuschauer zeigen sich nach Jan Hofers Schwächeanfall besorgt um den Chefsprecher der ARD-Tagesschau (Archivbild).

Foto: picture alliance / Sina Schuldt/dpa

Chefsprecher Jan Hofer geht es besser. Die Tagesschau beantwortet in einem Blog, warum das Ende der Sendung misslang.

Hamburg. 4,26 Millionen Zuschauer erlebten am Donnerstagabend dramatische Minuten zur Hauptsendezeit und waren in großer Sorge um Jan Hofer: Der Chefsprecher der ARD-Tagesschau musste die 20-Uhr-Sendung wegen eines Schwächeanfalls abrupt abbrechen. Bei einer Untersuchung im UKE wurde jedoch nichts Auffälliges festgestellt. Hofer selbst vermutet, dass er ein Medikament nicht vertragen hat, das er gegen eine verschleppte Grippe seit Donnerstag nehmen musste.

Am Freitag erschien der Sprecher schon wieder in der Redaktion, wie ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke gegen 13 Uhr in einem Tweet mitteilte: "Gerade war Jan hier und wirkte ziemlich fidel", schrieb er. Direkt zurückkehren werde Hofer aber nicht. "Jetzt kuriert er sich erst mal aus. Wenn er wieder fit ist, liest er wie gewohnt wieder die Tagesschau-Ausgaben im Ersten und moderiert im Nachrichtenkanal tagesschau24. Bis dahin werden die zu besetzenden Sendungen auf das Sprecher-Kollegium verteilt."

Aufgrund der zahlreichen Reaktionen setzte die Tagesschau-Redaktion sogar einen kompletten Blog unter dem Titel "Wenn dem Sprecher schlecht wird" auf, um die drängendsten Fragen der Zuschauer zu beantworten. Darin klärt Chefredakteur Gniffke etwa darüber auf, wie hoch die Belastung eines Tagesschau-Sprechers ist.

"Am Tag sind mehrere Einsätze möglich, zumal zwischen den einzelnen Ausgaben manchmal Stunden liegen und die Sprecher sogar nach Hause fahren können", so der Chefredakteur. "Am vergangenen Wochenende beispielsweise hat Jan Hofer sieben Sendungen im Ersten gelesen. Dazwischen lagen Pausen von einer bis zweieinhalb Stunden, in denen die Sprecher regenerieren können und nicht redaktionell arbeiten müssen."

Was tun, wenn ein Sprecher ausfällt?

Zum Thema, was passiert, wenn ein Sprecher ausfällt, schreibt Gniffke: "Wenn kurz vor einer Sendung ein Sprecher ausfällt, springt je nach Tageszeit ein Moderator von tagesschau24, Tagesthemen oder Nachtmagazin ein. Passiert es während einer Sendung, werden die Texte von dem sogenannten Off-Sprecher gelesen, der neben dem Studio in einer Sprecher-Kabine sitzt, um die Kurzfilme in der Tagesschau aus dem Off zu lesen."

Die Zuschauer würden dann nur die Illustration und die Text-Zeile zur Meldung sehen. "Gegebenenfalls könnte aber auch während einer Sendung eine Ablösung ins Studio gehen (zum Beispiel während ein Filmbeitrag läuft). Die Entscheidung darüber trifft die Chefin oder der Chef vom Dienst, die in der Regie sitzen und für die Sendung verantwortlich sind."

Warum blieb die Kamera auf Hofer beim Zusammenbruch?

Interessant für viele Zuschauer war offenbar auch die Frage, warum die Kamera bei dem Zusammenbruch solange auf Jan Hofer blieb und nicht umschwenkte. Dazu der Chefredakteur: "Zunächst gingen alle davon aus, dass Jan Hofer noch ins Ziel kommt. Erst als die Schwierigkeiten so groß wurden, dass eine Verabschiedung keinen Sinn mehr machen würde, versuchte die Regie eine kürzere Abspann-Variante einzusetzen. Dies misslang, so dass weder der normale noch der kurze Abspann abfuhren und das Bild lange, zu lange stehen blieb."

Genesungswünsche und gute Ratschläge

In den sozialen Netzwerken gab es zahlreiche Reaktionen. Neben Genesungswünschen wurden auch Ratschläge getwittert. Die Signal Iduna Osnabrück wies in einem Tweet etwa darauf hin, wie wichtig es sei, eine Krankheit auszukurieren und wünschte gute Besserung. Auch viele andere Twitter-Nutzer legten Jan Hofer ans Herz, sich gut auszuruhen. "Passen Sie gut auf sich auf", "Den nächsten Arbeitseinsatz bitte erst nach vollständiger Genesung" oder "Bitte auf den Körper hören und zurückschalten, wenn es nicht mehr geht", lauteten einige Kommentare.

Jan Hofer hatte seine Zuschauer bereits am Donnerstagabend beruhigt und sich für die guten Wünsche bedankt. Bis zum Freitagmorgen hatten mehr als 11.000 Menschen auf den Tweet des Tagesschausprechers reagiert, mehr als 900 Menschen hatten in Kommentaren gute Besserung gewünscht. Auch das ZDF schickte per Twitter Genesungswünsche samt Mainzelmännchen. Am Freitagmorgen sendete der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) per Twitter eine Nachricht: "Auch von uns gute Besserung und kurieren Sie bitte erst mal aus!"

Jan Hofer: ARD twitterte kurz nach der Sendung

Millionen Menschen hatten am Donnerstagabend am Fernseher verfolgt, wie Jan Hofer nur undeutlich sprach und sich am Ende der Sendung auf das Pult stützen musste. Im Video der Sendung in der Tagesschau-Mediathek ist zu sehen und zu hören, dass Hofer ab Minute elf undeutlicher spricht und offenbar leicht lallt – ohne betrunken zu sein.

Die ARD hat die Sendung in der Mediathek um den Schwächeanfall bereinigt. Nach 21 Uhr twitterte die Tagesschau dann, dass es Hofer "deutlich besser" gehe. Den Nachrichtenblock in den Tagesthemen übernahm am Donnerstagabend Jens Riewa.

Vor zweieinhalb Jahren hatte Hofer einen Auftritt in den Tagesthemen wegen eines Magen-Darm-Virus abbrechen müssen. Moderatorin Caren Miosga war damals für ihn eingesprungen.