Fußball

"Alter Schwede" vor Hamburg-Derby in St. Pauli-Farben bemalt

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten stehen in der Stadt.

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten stehen in der Stadt.

Foto: dpa

Vor dem Hamburger Derby am Sonntag haben Polizisten ein Aufeinandertreffen von Fangruppen beziehungsweise Hooligans beider Vereine verhindert. Und an der Elbe erstrahlt am Tag vor dem Anstoß der "Alte Schwede" in den Farben von Gastgeber FC St. Pauli.

Hamburg. Vor dem Hamburger Derby in der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) haben mutmaßlich Anhänger des FC St. Pauli über Nacht den "Alten Schweden" in den Vereinsfarben bemalt. Der Findling am Elbstrand war am Samstag braun, weiß und rot bemalt. Die Lage in der Hansestadt war am Samstag zunächst ruhig, wie ein Sprecher des Lagezentrums sagte. Am Freitagabend hatte es einen größeren Polizeieinsatz gegeben. Polizeikräfte verhinderten nach eigenen Angaben Auseinandersetzungen von Fangruppen in der Stadt. Zuvor waren mehrere Notrufe eingegangen.

Polizisten stellten rund 200 mit roten Tüchern vermummte Personen fest, die sie der Fan- beziehungsweise Hooliganszene des FC St. Pauli zuordneten und die sich in Richtung Millerntorplatz bewegten. Parallel sammelten sich in Eimsbüttel rund 300 Personen aus der Fan- und Hooligan-Szene des Hamburger SV. Als sich die Gruppe zum U-Bahnhof Osterstraße bewegte, wurde vereinzelt Pyrotechnik abgebrannt.

Die Fangruppen hätten sich absichtlich aufeinander zubewegt, teilte die Polizei mit. In Zusammenarbeit mit der Hamburger Hochbahn hielten am Bahnhof Osterstraße kurzzeitig keine U-Bahnen, so dass eine Abfahrt der HSV-Fans verhindert wurde. Im Stadtteil St. Pauli begleiteten Polizisten die Gruppe zu einer Gaststätte.