Jobs

Hausbesuch für 99 Euro – Hier gibt's noch Weihnachtsmänner

Bernd Wiese (75) ist für die Promotionagentur Blank und Biehl als Weihnachtsmann unterwegs. Hier am Jungfernstieg 

Bernd Wiese (75) ist für die Promotionagentur Blank und Biehl als Weihnachtsmann unterwegs. Hier am Jungfernstieg 

Foto: Sebastian Becht

Größte Agentur hat allein in Hamburg rund 6000 potenzielle Santa-Claus-Darsteller in der Kartei – und sucht weitere.

Hamburg.  Den Weihnachtsmann gibt’s wirklich. Er heißt Bernd Wiese, ist 75 Jahre alt und zu mieten. Der Rentner ist einer von rund 32.000 Darstellern, die das Hamburger Unternehmen Blank & Biehl bundesweit als potenzielle Weihnachtsmänner anbietet. Die Promotion-Agentur entwickelt sich momentan zu Deutschlands führendem Weihnachtsmann-Vermittler und füllt damit eine Lücke. Die ist entstanden, weil bundesweit Arbeitsagenturen und Studentenwerke die Branche aufgeben. In Hamburg hat dieses Jahr auch das Jobcafé mit Büro an der Uni-Mensa aufgegeben. Bislang vermittelte dieses Unternehmen Studenten im roten Gewand an Familien oder für Firmenfeiern.

Pauschale von 50 Euro

„Wir haben noch immer gut ein Dutzend Kostüme im Schrank“, sagt Personalsachbearbeiter Stefan Marx vom Jobcafé. Das Unternehmen will sich aber vermehrt auf die Rekrutierung von Führungskräften konzentrieren. Bei der Vermittlung von Weihnachtsmännern stimme das Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht. Denn Weihnachtsmann zu sein will vorbereitet werden – und das kostet viel Zeit. Wiederkehrende Aufträge sind selten. Und die Gewinnmarge bei einmaligen Buchungen ist gering. „Die Studenten bekamen eine Pauschale von 40 bis 50 Euro“, sagt Marx. Familien, die einen Darsteller buchen, wollen aber nicht noch zusätzliche Vermittlungsgebühren bezahlen und suchen lieber über Ebay-Kleinanzeigen.

Marx hat früher bereits für die Pinneberger Arbeitsagentur Weihnachtsmänner vermittelt. „Da hat es keine Rolle gespielt, dass kein Geld verdient wurde“, sagt er. Schließlich muss die Behörde keinen Gewinn machen, und in der Statistik sieht es gut aus, wenn sie zur Weihnachtszeit zahlreiche Menschen in Arbeit bringt. Aber auch viele Arbeitsagenturen ziehen sich bundesweit aus der Branche zurück.

130 Weihnachtmänner im Angebot

In Hamburg ist das bereits 2006 geschehen. „Wir hatten damals noch rund 130 Weihnachtsmänner im Angebot“, sagt Knut Böhrnsen, Sprecher der Hamburger Agentur für Arbeit. Die Dienstleistung war sehr gefragt. Pro Saison gab es mehr als 1000 Aufträge. Doch damals war die Arbeitslosigkeit deutlich höher und eigentlich ist es Aufgabe der Agentur, Menschen in langfristige Arbeitsverhältnisse zu vermitteln.

„Die Weihnachtsmänner haben zu viel Zeit in Anspruch genommen“, sagt Böhrnsen. Mindestens drei Vollzeitkräfte waren auf sechs Wochen gebunden. Die Kunden hätten eine hohe Erwartungshaltung. Daher mussten die Darsteller zuverlässig sein, sich mit der Weihnachtsgeschichte auskennen und eigene „Dienstkleidung“ besitzen. „Die Bewerber mussten zuerst unseren Weihnachtsmann-TÜV bestehen“, sagt Böhrnsen. Private Dienstleister warfen der Arbeitsagentur vor, als Konkurrent aufzutreten, weil die Behörde keine Gebühren nahm. Seit die staatliche Stelle geschlossen hat, übernehmen private Anbieter. Blank & Biehl gehört zu den größten im Geschäft.

„Der Jahresumsatz mit Weihnachtsmännern, Wichteln und Engeln liegt bei rund 250.000 Euro“, sagt Geschäftsführer Jan Biehl. Und die Nachfrage steigt. In Hamburg ist der Service besonders beliebt. Hier hat das Unternehmen rund 6000 potenzielle Weihnachtsmänner im Angebot – und sucht weitere. Die Anforderungen an die Bewerber sind hoch. Darsteller sollen Harmonie ausstrahlen, Weihnachtsgeschichten kennen und kinderlieb sein. Heiligabend sind bis zu acht Besuche möglich, die dem Darsteller jeweils rund 100 Euro einbringen. Kunden müssen für Kurzbesuche mindestens 169 Euro netto bezahlen. Meist übernehmen Studenten, mit angeklebter Gesichtsbehaarung und Kissen am Bauch. Ein Weihnachtsmann mit echtem Bart und besonderer schauspielerischer Begabung kostet rund 1000 Euro am Tag.

Freie Kapazitäten

Es geht aber auch günstiger. Beim Weihnachtsmann Werk Hamburg gibt es Besuche ab 99 Euro. Allerdings nur Heiligabend. Thilo Tamme gründete das Unternehmen vor drei Jahren. Der Student hat nur Freunde und Bekannte in seinem Team. „Mir ist es wichtig, dass ich alle Darsteller persönlich kenne“, sagt der 24-Jährige, der zehn Prozent seines Gewinns an wohltätige Zwecke spendet. Auch bei Tamme sind in den letzten Jahren immer mehr Bestellungen eingegangen. Er hat für dieses Jahr aber noch Kapazitäten.

Ebenso wie Jens Borgwardt. Der Kaufmann und nebenberufliche Weihnachtsmannvermittler bietet einen rund 15-minütigen Besuch schon ab 60 Euro an. Gemeinsam mit rund 30 anderen Darstellern bringt er seit mehr als 20 Jahren an Weihnachten Kinderaugen zum Leuchten. Und das aus Leidenschaft. „Die Planung ist ein großer Aufwand, der sich finanziell kaum lohnt“, sagt der Gründer von Weihnachtsmann Service Hamburg. Aber es macht ihm großen Spaß. Deshalb feiert Borgwardt Weihnachten mit seiner Frau und den drei Kindern auch erst am 25. Dezember. Am Vorabend ist er selbst noch im Kostüm unterwegs.

Blank & Biehl Weihnachtsmannver­mittlung 040/609 45 00 17

Weihnachtsmann Werk 04131/706 85 45

Weihnachtsmann Service 040/606 19 1 9