Hamburg

Messerstecherei vor Schule: Mutmaßlicher Täter stellt sich

Die Schule an der Humboldtstraße

Die Schule an der Humboldtstraße

Foto: Michael Arning

Ein 18 Jahre alter Schüler wurde bei einem Streit vor der Ilse-Löwenstein-Schule schwer verletzt. Es ging offenbar um ein Mädchen.

Hamburg. Ein 18 Jahre alter Schüler ist am Dienstag bei einer Messerstecherei vor der Ilse-Löwenstein-Schule schwer verletzt worden. Am Abend stellte sich der wegen der Tat gesuchte Mann. Er wurde in der Wache festgenommen. Das Opfer kam unter Notarztbegleitung ins Krankenhaus. Lebensgefahr besteht für den 18-Jährigen nicht.

Es ging offenbar um eine Beziehung mit einem jungen Mädchen. Wegen ihr kam es zwischen zwei jungen Männern direkt vor der Schule zu einer Auseinandersetzung. Das Mädchen, um das es ging, war dabei. Der Streit eskalierte erst zu Schlägerei, dann zur Messerstecherei. Nachdem der 18-Jährige zusammengebrochen war, flüchtete der Täter.

Mädchen beschuldigte ihren Freund der Tat

Rettungswagen und Notarzt rasten heran. Peterwagenbesatzungen wurden zusammengezogen. Polizisten befragten zahlreiche Schüler auf dem Schulhof zum Tatablauf. Auch das junge Mädchen, das den Anlass zu der Messerstecherei gegeben hatte, wurde vernommen. Sie sagte aus, dass es ihr Freund sei, der zugestochen habe. Kurz darauf begann die Polizei mit der Sofortfahndung nach dem jungen Mann. Andere Polizisten suchten die Umgebung nach der Tatwaffe ab. Währenddessen wurde der Verletzte versorgt und anschließend unter Notarztbegleitung in eine Klinik transportiert.

Die Fahndung nach dem Messerstecher – unter anderem wurde der Wohnort des Gesuchten überprüft – blieb erfolglos. Kurz vor 18 Uhr kam die Nachricht von der Wache 31. Der Gesuchte hatte sich an dem Polizeikommissariat an der Oberaltenallee gestellt.

Die Ermittlungen hat die örtliche Kripo übernommen. „Da zu keinem Zeitpunkt für das Opfer Lebensgefahr bestanden hat, ermitteln wir bislang wegen gefährlicher Körperverletzung“, so eine Polizistin. Der Festgenommene sollte noch am Abend von der Kripo vernommen werden.