Kommunen

HafenCity-Kulturprogramm startet mit Riesen-Smiley

Eine sieben Meter hohe Smiley-Skulptur leuchtet auf der Brücke am Kibbelsteg.

Eine sieben Meter hohe Smiley-Skulptur leuchtet auf der Brücke am Kibbelsteg.

Foto: dpa

Hamburg. Ein leuchtender Smiley in Übergröße soll die Hamburger HafenCity zu einem künstlerischeren Ort machen. Mit der Präsentation der auf der Kibbelstegbrücke angebrachten Stahl-Skulptur eröffnete HafenCity-Kuratorin Ellen Blumenstein am Donnerstag ihr Kulturprogramm. Der Smiley mit dem Namen "Public Face" - "Öffentliches Gesicht" - kann fröhlich, traurig, zornig und überrascht gucken. Seine Stimmung basiert auf Gesichtsausdrücken von Passanten, die eine im Stadtteil aufgestellte Kamera aufgenommen und ein Algorithmus in konkrete Emotionen umgerechnet hat.

Laut Kuratorin und Entwicklern spiegelt das Kunstwerk "die kollektive Gefühlslage der Menschen in Echtzeit" wider und macht Passanten auf Überwachungsinstrumente im öffentlichen Raum aufmerksam. Gespeichert werden die Filmaufnahmen demnach nicht. Der Smiley markiert den Startpunkt von Blumensteins Kulturprogramm "Imagine the City" ("Stell dir die Stadt vor"). Ihm sollen künftig mehrere langfristig angelegte Kunst-Projekte folgen, die einen alternativen Blick auf öffentliche Räume ermöglichen.

Die Literatur- und Musikwissenschaftlerin Blumenstein hatte ihre Stelle im August 2017 angetreten, um kulturelle, künstlerische und kreative Projekte in der HafenCity zu fördern.