S-Bahn in Hamburg

Schwarzfahrerin attackiert Kontrolleur mit Regenschirm

Ein 29-jährige Schwarzfahrerin zeigte sich am Wochenende uneinsichtig. Sie griff einen DB-Mitarbeiter an (Symbolbild)

Ein 29-jährige Schwarzfahrerin zeigte sich am Wochenende uneinsichtig. Sie griff einen DB-Mitarbeiter an (Symbolbild)

Foto: picture alliance / dpa /Daniel Reinhardt

Die 29-Jährige konnte in der S-Bahn Richtung Altona keinen Fahrschein vorzeigen. Gewalttätiger Übergriff auch in der S3.

Hamburg.  Kontrolleure der Deutschen Bahn (DB) sind es in Hamburgs S-Bahnen sicher gewohnt, von Schwarzfahrern mal mehr oder weniger kreative Ausreden aufgetischt zu bekommen. In einigen Fällen zeigen sich die Fahrgäste ohne gültiges Ticket jedoch so uneinsichtig, dass sie auch vor Gewalt nicht zurückschrecken.

Am Sonnabendmorgen gegen 7 Uhr trafen DB-Sicherheitsdienstmitarbeiter in der S-Bahn-Linie 1 auf eine 29-jährige Frau und einen 27 Jahre alten Mann. Die Kontrolleure fragten zwischen den Stationen Königstraße und Altona nach einem Fahrschein, den die beiden jedoch nicht vorweisen konnten.

Frau schlug mehrfach mit dem Regenschirm zu

Im Bahnhof Altona mussten die Schwarzfahrer aussteigen, weil auf dem Bahnsteig die Personalien festgestellt werden sollten. Doch das passte der 29-Jährigen offenbar nicht. Nach Angaben der Bundespolizei beleidigte sie einen 24 Jahre alten DB-Mitarbeiter „auf übelste Weise“. Und dabei beließ sie es nicht. Die Frau zog ihren Regenschirm und schlug damit mehrfach auf den Bahn-Mitarbeiter ein.

Beamte der Bundespolizei wurden angefordert, die die Lage vor Ort beruhigten. Zudem übernahmen sie die Feststellung der Personalien. Die 29-Jährige muss jetzt nicht nur mit einem Bußgeld wegen Schwarzfahrens rechnen, sondern auch mit einem Strafverfahren wegen der verbalen und körperlichen Attacke auf den Kontrolleur. Mit dem Kauf eines Fahrscheins wäre die 29-Jährige in jedem Fall günstiger davon gekommen.

Gewalttätiger Übergriff auch in der S3

Zu einem weiteren brutalen Übergriff kam es am frühen Sonntagmorgen in der S-Bahn-Linie 3. Dort soll ein alkoholisierter 41-Jähriger mit der Faust auf einen 64-Jährigen eingeschlagen haben. Bundespolizisten konnten den Mann am S-Bahnhof Heimfeld festnehmen.

Der 64-Jährige erlitt nach Angaben der Sicherheitskräfte eine Platzwunde am Kopf. Wie sich herausstellte, wurde der 41-Jährige seit Mitte des Monats per Haftbefehl gesucht. Er soll für fünf Diebstähle verantwortlich und mehrfach ohne Fahrschein gefahren sein. Ein Alkoholtest zeigte, dass der Mann 1,82 Promille Alkohol im Blut hatte. Es wurden Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen.