Große Freiheit

Poller sollen Hamburgs Feier-Meile vor Anschlägen schützen

Die Poller auf der Großen Freiheit sollen künftig zu bestimmten Sperrzeiten hochgefahren (Archivbild).

Die Poller auf der Großen Freiheit sollen künftig zu bestimmten Sperrzeiten hochgefahren (Archivbild).

Foto: picture alliance/Axel Heimken/dpa

Sie sollen der Sicherheit der Besucher auf der Großen Freiheit dienen und wurden Freitag in Betrieb genommen.

Hamburg. Einfahrbare Poller schützen zukünftig die Feier-Meile an der Großen Freiheit. Je drei Pfeiler sind an den beiden Enden der Seitenstraße zur Reeperbahn am Freitagmittag in Betrieb genommen worden.

Die Poller sollen die Besucher vor Anschlägen schützen. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, werden sie im Normalbetrieb zu Sperrzeiten von 20 Uhr abends bis 6 Uhr morgens hochgefahren.

Terrorabwehr: Heiligengeistfeld bekommt eine Mauer

Jüngst kündigte die Stadt an, dass das Heiligengeistfeld eine 60 Zentimeter hohe Mauer bekommt, um Hamburgs größte zentrale Veranstaltungsfläche gegen Anschläge zu schützen. Außerdem sollen die Betonquader, mit denen seit dem Anschlag von Berlin Veranstaltungen wie der Dom oder das Fanfest geschützt werden, durch feste Poller ersetzt werden.

An den fünf Zufahrten zum Heiligengeistfeld sollen diese teilweise versenkbar sein, um die Zufahrt für Schausteller und andere Veranstalter zu ermöglichen. Geplant ist zudem eine „Sicherheitsbeleuchtung“ für die bislang in Teilen recht schummrige Fläche.