Tourismus

Tourismusboom im August: Hamburg will Wachstum gestalten

Die Sonne geht im Hamburger Hafen hinter dem Bürogebäude "Dockland" unter.

Die Sonne geht im Hamburger Hafen hinter dem Bürogebäude "Dockland" unter.

Foto: dpa

Hamburg. Mit rund 1,48 Millionen Übernachtungen im August in Hamburg haben so viele Touristen und Geschäftsleute wie nie zuvor in einem Monat eine Unterkunft in Hamburg gebucht. Diese Schätzung gab Tourismus-Chef Michael Otremba am Montag beim 19. Branchentreff mit rund 350 Teilnehmern bekannt. "Hamburg wird weiter wachsen. Lassen Sie uns das Wachstum gestalten", appellierte er an Vertreter unter anderem aus Hotellerie, Gastronomie, Kultur- und Eventmanagement. Für 2018 wird bei den Übernachtungen ein Zuwachs von 3,0 bis 4,0 Prozent auf mehr als 14 Millionen erwartet, das wäre ein Rekord und eines Fortsetzung des Tourismusbooms in der Stadt.

Durchschnittlich 830 Gäste zusätzlich pro Tag bei mehr als 66 000 Hotelbetten sind nach Auffassung des Tourismuschefs für Hamburg verträglich. "Für eine Metropole ist das alles andere als 'Overtourism'", sagte Otremba. Durch Hoteleröffnungen dürften bis Ende 2019 noch mehr als 5500 Betten hinzukommen. Erstmals wachse das Angebot schneller als die Nachfrage, sagte Hamburgs Dehoga-Präsident Franz Klein. Der Konkurrenzdruck sei eine Herausforderung für die etablierten Betriebe. Mehr als die Hälfte der Hotelkapazitäten sei im Bezirk Mitte und damit im Innenstadtbereich angesiedelt. "Das muss nicht sein", ergänzte Klein.

Die Entzerrung von Tourismusströmen und das Heben touristischer "Schätze" in weniger stark besuchten Bezirken wie Bergedorf - mit Schloss und Sternwarte - war eines der Themen des Tourismustags. "Wir können die Touristen nicht zwingen, nach Bergedorf zu fahren, aber wir können die Angebote in den Bezirken attraktiver machen", sage der Chef des Tourimusverbands, Norbert Aust.

Tourismus leiste einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Lebensqualität, sagte Handelskammer-Chef Tobias Bergmann. Eine hohe Taktung der U-Bahnen, eine vielfältige Gastronomie und ein starkes Kulturangebot hätte Hamburg ohne Tourismus so vermutlich nicht, ergänzte er. Mit rund 8,0 Milliarden Euro Wertschöpfung und rund 88 000 direkten Arbeitsplätzen zählt der Tourismus zu den tragenden Säulen der Hamburger Wirtschaft.