Gesellschaft

Hamburg: Jede siebte neu geschlossene gleichgeschlechtlich

Zwei Eheringe sind auf einer gemalten Regenbogenfahne zu sehen.

Zwei Eheringe sind auf einer gemalten Regenbogenfahne zu sehen.

Foto: dpa

Hamburg. Ein Jahr Ehe für alle: Seit dem 1. Oktober 2017 dürfen gleichgeschlechtliche Paare bundesweit heiraten - und in Hamburg tun das auch viele. Von insgesamt 5936 Ehen, die in den vergangenen zwölf Monaten in der Hansestadt registriert wurden, sind rund 13,5 Prozent zwischen zwei Männern oder zwei Frauen geschlossen worden - genau 800 Ehen. Das geht aus einer Statistik des Bezirksamts Harburg hervor. Damit ist seit Oktober 2017 fast jede siebte in Hamburg geschlossene Ehe gleichgeschlechtlich. In 70 Prozent der Fälle handelt es sich um Paare, die zuvor bereits in einer eingetragenen Partnerschaft gelebt und diese nun in eine Ehe haben umwandeln lassen. In fast allen Stadtteilen hatten Männer zahlenmäßig die Nase vorn: Insgesamt 471 schwule Paare gaben sich seit dem vergangenen Oktober das Ja-Wort, bei den Frauen waren es 329.