Schanzenviertel

Nachfolger gefunden – jetzt donnert es in der Bar Rossi

Die ehemalige Bar Rossi an der Max-Brauer-Allee

Die ehemalige Bar Rossi an der Max-Brauer-Allee

Foto: Michael Rauhe

Hip-Hop-Institution hat die Location an der Max-Brauer-Allee übernommen. Schon am Freitag soll dort die erste Party steigen.

Hamburg. 20 Jahre lang war die Bar Rossi an der Max-Brauer-Allee ein Szene-Klassiker für alle Schanzengänger. Ausgefallene Cocktailkreationen lockten die Besucher an – bis das Szene-Lokal im Mai dieses Jahres überraschend dicht machte. Doch jetzt steht fest: Es gibt einen Nachfolger.

Die Hip-Hop-Institution Kleiner Donner betreibt ab sofort die ehemalige Bar Rossi. Das verkündeten die Verantwortlichen auf ihrer Facebook-Seite. „Es ist offiziell: Wir haben die ehemalige Bar Rossi und den 13. Stock übernommen“, schreiben sie dort.

Kleiner Donner musste wegen Lärmbeschwerden schließen

Der Hip-Hop-Keller, früher im Souterrain des Kulturhauses 73 auf dem Schulterblatt ansässig, musste im November 2017 wegen Lärmbeschwerden ebenfalls schließen. Seitdem suchten die Betreiber des Kleinen Donners, Felix Piechotta und David Meyer-Struck, eine neue Location.

Schon im Mai haben sie den Club „13. Stock“ über der Bar Rossi in die „Chambre Terrasse“ verwandelt. Dort wird mit Blick über die Schanze getrunken, getanzt und gefeiert. Nun folgt auch die offizielle Übernahme der Bar Rossi. "Bevor wir renovieren und umbauen, zeigen wir einen Monat lang die WM und schmeißen die eine oder andere Party", sagt Betreiber Felix Piechotta dem Abendblatt auf Anfrage.

Erste Feier bereits am Freitag

Die erste Feier steigt bereits am Freitag: Unter dem Motto „Building Site“ legen die beiden DJ’s Miami Lenz und Buzz-T ab 23 Uhr auf. Der Eintritt ist kostenlos.

Ab dem 16. Juli wird die ehemalige Bar Rossi dann kräftig renoviert. "Spätestens Mitte August wollen wir wieder aufmachen", verspricht Piechotta. Es soll kein neuer Club, sondern eine Bar mit Nachbarschaftscharakter entstehen. "Einen Namen gibt es noch nicht", sagt Piechotta, "Aber der Gedanke des Kleinen Donners wird weitergeführt."

Die Bar öffnet sieben Tage die Woche immer ab Nachmittag ihre Türen. Aus dem "13. Stock" wird eine Eventlocation, die für Feiern gemietet werden kann.