Hamburg

„Speedmarathon“: 2301 Temposünder erwischt

Hamburg. Beim ganztägigen „Speedmarathon“ am Mittwoch hat die Hamburger Polizei bei mehr als 22.000 Fahrzeugen die Geschwindigkeit gemessen. Dabei wurden 2301 Verstöße festgestellt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. „Spitzenreiter“ sei ein 37-Jähriger gewesen, der auf einem Autobahnzubringer statt der erlaubten 40 Kilometer pro Stunde mit 124 Sachen unterwegs gewesen sei, sagte eine Polizeisprecherin. Neben Tempoverstößen stellte die Polizei unter anderem vier Verstöße wegen Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis und 17 Verstöße in Zusammenhang mit der Handynutzung beim Fahren fest. Insgesamt wurden laut Polizeiangaben 121 Beamte eingesetzt. Der „Speedmarathon“ fand im Rahmen einer europaweiten Kon­trolle des Polizei-Netzwerks Tispol statt. Die Organisation will die Zahl der Unfallopfer verringern.