Sie haben Post

Ist es klug, russische Diplomaten auszuweisen?

Lars Haider (l.) ist Chefredakteur des Hamburger Abendblatts, Christoph Schwennicke ist Chefredakteur des Magazins "Cicero"

Lars Haider (l.) ist Chefredakteur des Hamburger Abendblatts, Christoph Schwennicke ist Chefredakteur des Magazins "Cicero"

Foto: Laible/Cicero

Ein E-Mail-Wechsel von Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider und „Cicero“-Chef Christoph Schwennicke.

Christoph Schwennicke (r.), Chefredakteur des in Berlin produzierten Magazins „Cicero“, und Lars Haider, Chefredakteur des Hamburger Abendblatts, pflegen eine E-Mail-Freundschaft, die wir jeden Sonnabend an dieser Stelle veröffentlichen.

Haider: Lieber Christoph, irgendwie hatte ich immer ein gutes Gefühl, was das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland betraf, und sei es nur, weil Merkel Russisch und Putin Deutsch spricht. Muss man sich allmählich Sorgen machen? Was kommt da auf uns zu?

Schwennicke: Da ist was zerbrochen, und zwar schon länger. Der Westen, die Nato, hatte eine Warnung Putins 2007 bei der Sicherheitskonferenz nicht ernst genommen. Seither ist er auf diesem Trip. Dabei gibt es eine Jahrhunderte zurückreichende kulturelle Nähe und Verwandtschaft.

Haider: Ist es klug, russische Diplomaten auszuweisen?

Schwennicke: Es ist eine Eskalation, keine Frage. Und bis heute hat die Öffentlichkeit keinen wirklichen Aufschluss darüber, weshalb London und die Ermittlungsbehörden so sicher sind, dass Russland hinter der Vergiftung Skripals und seiner Tochter steht. Das Gute im Schlechten ist aber, dass Europa, die EU, unter diesem Druck weitgehend zusammensteht.

Haider: Liest Du auch wie ich das Buch zur Schulz-Story von Markus Fel­denkirchen? Ich bin zur Hälfte durch und schwer begeistert.

Schwennicke: Offen gestanden, nein. Ich habe Ian Kershaws „Höllensturz“ endlich durch und hatte die Longlist der Nominierten für den Nannen-Preis durchzuackern. Da war Markus’ Stück, auf dem das Buch basiert, aber ja auch dabei.

Haider: Gewinnt doch eh, der Fel­denkirchen. Ich schreib jetzt mal die Scholz-Story.