Ehe für alle

Hamburg verzeichnet Hunderte gleichgeschlechtliche Ehen

Trauung Falko Droßmann (Bezirksamtschef Mitte) mit Denny Droßmann nach der Trauung in der Hauptkirche St. Jacobi an der Steinstraße

Trauung Falko Droßmann (Bezirksamtschef Mitte) mit Denny Droßmann nach der Trauung in der Hauptkirche St. Jacobi an der Steinstraße

Foto: Andreas Laible

Zusätzlich wurden in der Hansestadt 454 bereits bestehende, eingetragene Partnerschaften in Ehen umgewandelt.

Hamburg. Ein halbes Jahr nach Einführung der Ehe für alle haben in Hamburg schon mehrere Hundert gleichgeschlechtliche Paare geheiratet. Wie aus einer Anfrage der Deutschen Presse-Agentur beim Bezirksamt Harburg hervorgeht, haben sich bereits 457 Paare in der Hansestadt offiziell das Ja-Wort gegeben.

Zusätzlich wurden 454 bereits bestehende, eingetragene Partnerschaften in Ehen umgewandelt. Bundestag und Bundesrat hatten die Ehe für alle kurz vor der Sommerpause 2017 beschlossen, also die völlige rechtliche Gleichstellung homosexueller mit heterosexuellen Partnerschaften, einschließlich des uneingeschränkten Adoptionsrechts und steuerlicher Vorteile. Ab Oktober letzten Jahres war die Eheschließung dann möglich.

Auch Falko Droßmann (SPD) zählt mit seinem Partner zu den Paaren, die sich im vergangen Jahr das Ja-Wort gegeben haben. Der Leiter des Bezirksamtes Mitte hatte seinen langjährigen Lebens­gefährten Denny Krienke gleich mit Inkrafttreten der Änderung des entsprechenden Gesetzestextes am 1. Oktober auf der "Rickmer Rickmers" im Hafen standesamtlich geheiratet.