Hamburg

Hamburgs beste Lehrer gesucht

Noch bis zum 2. März können Sie Pädagogen nominieren, die Besonderes leisten

Hamburg. Sie kennen eine hervorragende Lehrkraft, die eine Anerkennung verdient hätte? Dann können Sie diese jetzt noch für den Hamburger Lehrerpreis 2018 nominieren. Am Freitag, 2. März, läuft die Bewerbungsfrist für die mit je 3000 Euro dotierte Auszeichnung ab. Der Preis wird an drei Lehrkräfte verliehen, deren Persönlichkeit, Unterrichtsgestaltung oder besonderes Engagement herausragend sind. Seit 2012 wird der Preis von der Hamburger Sparkasse und dem Hamburger Abendblatt ausgelobt. Gemeinsames Ziel ist, die Leistungen der Pädagogen an Hamburgs Schulen stärker in den Blickpunkt zu rücken. „Der Beruf des Lehrers ist einer der anspruchsvollsten in unserer Gesellschaft. Dieses Engagement möchten wir auszeichnen“, sagt Harald Vogelsang, Vorstandssprecher der Haspa.

Nominiert werden können Pädagogen von staatlichen und privaten Schulen. Die Kandidaten und ihre Schulleitungen sollten jedoch vorher darüber informiert werden. Selbstbewerbungen sind nicht möglich. In der Bewerbung sollte der Einreicher seinen Favoriten mit Namen, den Unterrichtsfächern und dem Namen der Schule vorstellen. Wichtig ist auch die Beschreibung seiner pädagogischen Leistungen und Kenntnisse, die Art der Unterrichts­gestaltung, seine soziale Kompetenz sowie ein möglicherweise über den Unterricht hinausgehendes Engagement. Das Online-Bewerbungsformular finden Sie im Internet unter www.gut-fuer.hamburg/#/Aktuelles.

Die Preisverleihung ist am 23. Mai. Die Jury, die die Preisträger auswählt, besteht aus Peter Daschner, ehemaliger Landesschulrat und Leiter des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Peter Ulrich Meyer, Abendblatt-Bildungsexperte, und Elisabeth Keßeböhmer, Personalchefin der Hamburger Sparkasse.