Autobahn 7

Elbtunnelrampe ist marode – Vorarbeiten ab Sommer

Der Stau vor dem Elbtunnel ist schon fast alltäglich. In diesem Jahr kommt noch eine Baustelle hinzu

Der Stau vor dem Elbtunnel ist schon fast alltäglich. In diesem Jahr kommt noch eine Baustelle hinzu

Foto: Daniel Reinhardt / picture alliance / dpa

Ende des Jahres soll die neue Baustelle südlich des Elbtunnels eröffnet werden. Autofahrer müssen mit Beeinträchtigungen rechnen.

Hamburg.  An die Dauerbaustelle auf der A7 nördlich des Elbtunnels hat man sich fast schon gewöhnt. Dass noch in diesem Jahr auch im Süden des Tunnels eine große Baustelle entstehen wird, ist allerdings nur wenigen geläufig. Südlich des Tunnels muss die 400 Meter lange Elbtunnelrampe erneuert werden. Das Bauwerk aus den 70er-Jahren müsse saniert werden, sagt Christian Füldner, Sprecher der Hamburger Verkehrsbehörde.

Die Rampe steht auf einem Ständerwerk aus Betonpfeilern, die marode sind. Jetzt soll dieser Unterbau abgerissen und durch einen Damm ersetzt werden. Die vorbereitenden Maßnahmen sollen laut Füldner in diesem Sommer beginnen, die eigentliche Baustelle Ende des Jahres eröffnet werden. Vollsperrungen wegen der Baumaßnahmen seien in diesem Bereich nicht zu erwarten, sagt Füldner. Stattdessen werden die sechs Spuren verschewenkt. Autofahrer müssen mit Beeinträchtigungen rechnen.

Die Erneuerung der Elbtunnelrampe dauert voraussichtlich bis 2021. Allerdings ist die Sanierung eingebettet in das Projekt Hochstraße Elbmarsch, in dem der Ausbau der A7 in diesem Bereich von sechs auf acht Spuren vorgesehen ist. Dieses Projekt soll 2023 abgeschlossen sein.