Prozess

Hamburger Polizist wegen Besitz von Kinderpornos verurteilt

Der 59-Jährige erhielt in zweiter Instanz eine Bewährungsstrafe. Wird diese rechtskräftig, verliert er seinen Beamtenstatus.

Hamburg.  Weil er Bilder und Videos mit Kinderpornografie auf seinem Computer gehortet und teilweise auch anderen Internet-Nutzern zur Verfügung gestellt hat, ist ein Hamburger Polizeibeamter am Dienstag zu zwei Jahren Freiheitsstrafe mit Bewährung verurteilt worden. Fast 60 Stunden Material waren bei dem 59-Jährigen sichergestellt worden. Das Amtsgericht hatte ihn in erster Instanz zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt.

Beide Seiten waren gegen das Urteil in Berufung gegangen – die Staatsanwaltschaft, weil sie das Urteil für zu milde erachtete. Erst im jetzigen Prozess hatte der Mann die Taten eingeräumt: Vor dem Amtsgericht hatte er behauptet, andere müssten die Dateien auf seinem Computer platziert haben.

Wird das Urteil rechtskräftig, verliert der Polizeibeamte damit seinen Beamtenstatus sowie seine Pensionsansprüche.