St. Pauli

Kiez-Legende "Inkasso-Henry" ist tot – Schwensen trauert

"Inkasso-Henry" vor der alten Esso-Tankstelle auf der Reeperbahn (Archivbild)

"Inkasso-Henry" vor der alten Esso-Tankstelle auf der Reeperbahn (Archivbild)

Foto: dpa

Henry Hübner war wohl St. Paulis bekanntester Geldeintreiber und Koberer. Nun fanden ihn Rettungskräfte tot in der Badewanne.

Hamburg. Jahrzehntelang war er St. Paulis bekanntester Geldeintreiber und Koberer: Am Montagabend ist Henry Hübner tot aufgefunden worden.

Laut "Hamburger Morgenpost" starb der 72-Jährige in seiner Wohnung in Altona nach einem Sturz in der Badewanne. Nachbarn hatten stundenlang das Wasser laufen gehört und schließlich den Wachdienst des Hauses alarmiert. Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Kiez-Urgesteins feststellen. Hübner habe an einer Herzschwäche gelitten, heißt es in dem Bericht.

Schwensen trauert um seinen Freund

Hübner, der vor allem als "Inkasso-Henry" bekannt war, arbeitete zunächst als Kellner im legendären "Star-Club", war dann Zuhälter, Koberer vor Strip-Lokalen und führte zuletzt Touristen über den Kiez.

Die ehemalige Kiez-Größe Kalle Schwensen verabschiedete sich auf Facebook von seinem Freund, der "ein fester Bestandteil auf St. Pauli" war: Er habe "mit seinen flotten Sprüchen stets für Heiterkeit" gesorgt. Noch aber ist unklar, ob es eine Trauerfeier mit Beerdigung geben darf.