obdachlosenhilfe

Gebäude marode – Neubau für Unterkunft Pik As gefordert

Neustadt.  Für die Obdachlosenunterkunft Pik As in der Innenstadt sollte ein Neubau geschaffen werden. Das sagte der ehemalige Geschäftsführer des Betreibers fördern&wohnen (f&w), Rembert Vaerst, dem Magazin „Hinz&Kunzt“. Er wünsche sich Neubauten an zwei Standorten in „vernünftigem baulichen Standard, der auch unseren Mitarbeitern ganz andere Möglichkeiten gibt“. Die baulichen Verhältnisse in der städtischen Notübernachtung seien nicht gut. Derzeit werde nach einem zentralen Grundstück gesucht. Das Pik As wurde 1913 eröffnet.