Hamburg. Für Verkehrserziehung, Schwimmunterricht, Musikprojekte und mehr stellt die Hamburger Innenbehörde 120.000 Euro zur Verfügung.

Die Stadt Hamburg hat am Montag ein spezielles Ferienprogramm für Flüchtlingskinder gestartet. Es umfasse mehr als 180 Veranstaltungen in zwölf größeren Asylbewerber-Unterkünften, die etwas abseits gelegen sind, erklärte die Sprecherin des Zentralen Koordinierungsstabs Flüchtlinge, Christiane Kuhrt. Die Veranstaltungen werden von Ehrenamtlichen, Initiativen und Vereinen organisiert, die Innenbehörde unterstützt die Aktivitäten mit 120.000 Euro.