Altstadt

Verfassungsschutz warnt vor dem „Tag der Patrioten“

Altstadt. Der Verfassungsschutz hat den in Hamburg geplanten „Tag der deutschen Patrioten“ als rechtsextremistisch eingestuft. „Wer an der Versammlung teilnimmt, nimmt an einer rechtsextremistischen Versammlung teil“, sagte Verfassungsschutz-Sprecher Marco Haase dem Abendblatt. Die Organisatoren bemühten sich, der Veranstaltung am 12. September einen bürgerlichen Anstrich zu geben. Dies sei jedoch irreführend und falsch, stellte Haase klar. An der Organisation des geplanten Aufzugs durch die Hamburger Innenstadt seien maßgeblich Rechtsextremisten beteiligt.

Nach Informationen des Abendblatts spielt dabei der berüchtigte Hamburger Neonazi Thorsten de Vries eine zentrale Rolle: Zwar ist der Neonazi mit seinen diversen Vorstrafen weder offizieller Anmelder noch Veranstalter des geplanten Aufmarsches. Das überlässt er seinem Freund Bernhard Wessling, der lediglich als Strohmann fungiert. Vries und ein Funktionär der Hamburger NPD bleiben als Strippenzieher im Hintergrund.

Die Veranstalter rechnen mit 500 Teilnehmern. Mehrere Organisationen haben bereits zu Gegendemonstrationen aufgerufen – darunter das „Hamburger Bündnis gegen Rechts“, der „Flüchtlingsrat“ und der Allgemeine Studierendenausschuss AStA.